Startseite > Aufsätze > Kriminalität in der Uckermark

Frühneuzeitliche Kriminalität in der Uckermark

Neuer Beitrag zur Täter- und Deliktforschung erschienen

Es ist eine ungewöhnliche Arbeit, die Ellen Franke M.A. im Böhlauverlag vorgelegt: Eine Qualifizierungsarbeit zur altdeutschen Magistra, die noch aus einer Zeit vor Bologna stammt, ausgezeichnet 2009 mit dem Johann-Gustav-Droysen-Preis, angenommen 2008 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nun, leider erst fünf Jahre später, erscheint die Arbeit als Paperbackband mit 270 Seiten, einem Dutzend farbigen Karten, Abbildungen und Grafiken, im Kölner Verlag zum Preis von 39,90 Euro. Ungewöhnlich ist sie deshalb, weil es in der historischen Wissenschaft doch eher unüblich ist, daß bereits Magistraarbeiten in Buchform veröffentlicht werden, die sonst nur als Exemplar in den Instituten der Universitäten einstehen und weniger einen öffentlichen Charakter haben denn mehr als Nachweis der Befähigung des wisenschaftlichen Arbeitens dienen.

Allerdings ist auch die Arbeit selbst ungewöhnlich, benützte die Verfasserin doch archivalische Quellen dafür, womit naturgemäß eine sehr ressourcen- und zeitintensive Forschung verbunden war. Auch die sonstige Literaturbasis ist breit aufgefächert, so daß die Arbeit zu Recht einen berechtigten Platz auch in der Forschung einnehmen kann.

Franke hat sich in ihrem Werk Von Schelmen, Schlägern, Schimpf und Schande mit, so der Untertitel, der Kriminalität in einer frühneuzeitlichen Kleinstadt - Strasburg in der Uckermark beschäftigt. Dieses Beschäftigungsfeld der Analyse von Kriminalität, die an einem bestimmten Ort gebunden ist und also einen räumlichen Fokus als Primärauswahlpunkt setzt, ist nicht neu; sie zählt vielmehr zu den üblichen Verfahrensweisen der historischen Kriminalitätsforschung.1 Neu ist allerdings, daß Franke, von Haus sowohl Juristin als auch Historikerin, zur Zeit Mitarbeiterin am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte der Universität Wien, eine Stadt mit Magdeburger Recht untersucht und daher die Beziehung zwischen Judikative, Exekutive und Gesellschaft unter die Lupe nimmt, aber sich auch mit der Geschichte von unten, also mit den Handlungsspielräumen der Delinquenten, der Täter und Opfer, befaßt.

Sie fragt darin zuerst nach den Rahmenbedingungen, in denen Kriminalität in ihrem Untersuchungszeitraum 1540 bis 1630 verhandelt wurde (Kapitel 2), bevor sie sich der sozialen, juristischen und ökonomischen Struktur der Stadt Strasburg zuwendet (Kapitel 3). Sodann legt sie das städtisch-obrigkeitliche Sanktionsinteresse dar, indem sie vier große Gruppen von Delikten bildet, die sich als Delikte wider a) Körper und Ehre, b) Eigentum, c) Moral und d) Obrigkeitsrechte klassifizieren lassen (Kapitel 4). Der letzte Abschnitt schließlich befaßt sich der Theorie und Praxis der Verfahren, die von der Anzeige bis zur Vollstreckung des Urteils betrachtet werden (Kapitel 5), bevor ein Resümee und das Quellen- und Literaturverzeichnis folgen.

Inhaltlich hat Franke damit eine quellendichte Untersuchung im lokalen Fokus dargelegt, die den Anforderungen moderner Kriminalitätsforschung Genüge tut: Sie achtet durch die Benutzung der Fallakten im Brandenburgischen Landeshauptarchiv auf eine breite Quellenbasis, die sie dennoch kritisch beurteilt und deren Grenzen sie beachtet, vor allem im Hinblick auf das Dunkelfeld. Zugleich ist aber ihr Sample mit Fallakten groß genug, um zu begrenzt repräsentativen Ergebnissen zu kommen. Freilich ist die Arbeit damit stets auch ein Balanceakt zwischen deduktiver und induktiver Vorgehensweise. Doch die Verzahnung von obrigkeitlichen Normen und der Praxis der Verfolgung und auch der Rechtsmitteleinlegung, die die Möglichkeiten zur eigenen Positionierung von Sanktionierten (z.B. in Form von Gnadenbitten) offenkundig werden läßt, ergibt doch ein engmaschiges Netz der Darstellung, welches ohne die kristisch-distanzierte Nützung der Archivbestände, die in eine Datenbank mit 800 Datensätzen einfloß, nicht hätte erlangt werden können.

Franke kommt in ihrer Untersuchung zu dem Schluß, daß es außer der juristischen Verfolgung auch eine sozialregulierende Funktion der Gesellschaft in dem Ackerbaustädtchen gegeben habe: Bevor der Rat obrigkeitlich einschritt, wurden zumeist schon von der städtischen Gesellschaft kollektiv Schlichtungen durchgeführt, die vielfach auf dem persönlichen Kontakt untereinander beruhten und darauf, daß man in einer agrarwirtschaftlich geprägten Kollektivkulutr lebte, in der man vielfach aufeinander angewiesen war.

Neben dieser ausgeprägten informellen Korrektionsstruktur macht Franke auch einen Paradigmenwandel in der Kriminalitätsbehandlung aus, die weg von den eher auf persönlichen Beziehungen beruhenden Akkusationsverfahren und den Fehdebriefen und hin zu einer professionalisierten Strafrechtspflege, teils durch auswärtige und berufsmäßige Juristen, führte und damit auch der Entsozialisierung der städtischen Bestrafungs- und Resozialisierungspraxis Vorschub leistete.

Ihre Arbeit, die als Band X. der Schriftenreihe Fallstudien zu Konflikt, Verbrechen und Sanktion in der Gesellschaft Alteuropas erschienen ist, ist daher nicht nur für den Lokal- und Regionalhistoriker von Interesse, sondern weist exemplarisch anhand des kleinen uckermärkischen Städtchens mikrostrukturelle Phänomene der Strafrechtspflege nach, die immer und zugleich auch als Gesellschaftsgeschichte gelesen werden muß, weil sie über die Frage zu entscheiden hatte, wie deviantes Verhalten einzelner Bürger und Ortansässiger zu ahnden war, um dem Ideal einer funktionierenden interpersonalen Gemeinschaft möglichst nahe zu kommen.

Diese Rezension erschien zuerst in der Zeitschrift Nobilitas für deutsche Adelsforschung (Jahrgang 2013) und stammt von Claus Heinrich Bill.

Quellennachweis anfordern

Ja, bitte senden Sie mir vollständige Quellennachweise zu folgenden Personen:
Klicke Einträge auf der Seite an, um sie der Liste hinzuzufügen.





*Pflichtfelder. Bitte ausfüllen!

AGB*

Preis pro Anfrage:
20.00€

Informationen zur Preisbildung

20,00 Euro je Familienname oder Ortsname, egal wie viele Nachweise wir recherchieren. Sollten wir keine Nachweise zu Ihrer Anfrage auffinden koennen, bleibt die Recherche kostenfrei.

Informationen zur Bezahlung

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Der Betrag von 20,00 Euro wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vielen Dank dafür, daß Sie sich für eine Anfrage bei uns entschließen möchten. Bitte beachten Sie zur Vermeidung von Mißverständnissen die folgenden Zeilen. Das Institut Deutsche Adelsforschung (Impressum) recherchiert für Sie in seinen Beständen des Deutschen Gauner-Repertoriums zu einem bestimmten oder mehreren bestimmten Namen nach bestem Wissen und Gewissen. Wir leisten dabei ausschließlich Hilfe zur Selbsthilfe.

I. Art der Recherche

Vermittelt werden Ihnen, wie Sie den Musterantworten entnehmen können, ausschließlich Quellen- und Signaturhinweise, aber aus Zeit- und Personalgründen keine Abschriften, Reproduktionen oder Kopien. Sie können sich aber mit den von uns gemachten Angaben leicht selbst Kopien von den besitzenden Bibliotheken oder Archiven, in denen Akten und Literatur liegt, besorgen oder durch beauftragte Dritte vor Ort besorgen lassen. Dabei können dort weitere Kosten für Kopien oder die Bearbeitung der Anfrage entstehen, zu Grunde liegen jeweils die unterschiedlichen Benutzungsbedingungen der einzelnen Institutionen.

Auch Spezialfragen werden mit Quellenhinweisen beantwortet, in denen sich die Antwort wahrscheinlich finden läßt. Da wir nicht alle Quellen im Hause haben, da sie Eigentum anderer Institutionen sind, wissen wir auch nicht immer genau, welche spezifischen Inhalte dort vorhanden sind. Es hat also nur dann Sinn, nach einer Einzelperson zu fragen, wenn diese auf unseren Seiten auch explizit ausgeworfen wurde.

II. Art der Übermittlung

Die Zusendung der Quellennachweise erfolgt ausschließlich per eMail an die von Ihnen erwünschte Adresse. Nur ausnahmsweise werden Ihnen die Ergebnisse auch per gewöhnlicher Post zugestellt. Dies ist der Fall, wenn Ihre eMail-Adresse fehlerhaft ist und unsere per eMail gesandten Ergebnisse als unzustellbar zurückkommen. Die Vermittlung per eMail ist für Sie nur von Vorteil, weil wir Ihre Anfrage dann wesentlich rascher beantworten können. Zudem ersparen Sie uns eine Menge Zeitaufwand für das Ausdrucken, kuvertieren, frankieren, was wiederum weniger Verwaltungsaufwand nötig macht.

Anfragen können nur dann bearbeitet werden, wenn Sie stets Ihre vollständige Adresse, Ihren Namen und Ihre eMail-Adresse angeben (wird automatisch in den Formularen abgefragt). Bitte halten Sie sich an diese nötigen Parameter, da wir sonst keine hinreichenden Möglichkeiten haben, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

III. Entgelte

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Für Auskünfte genereller Art, allgemeine Hinweise oder auch Fragen wird allerdings kein Entgelt berechnet. Ansonsten beträgt das Entgelt für eine Recherche pro Anfrage 10,00 Euro. Der Betrag wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

IV. Ihre Nutzungsrechte

Die für Sie speziell herausgesuchten Nachweise sind nur zu Ihrem persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine Veröffentlichung unserer Findhilfsmittel, Sigel und Quellenerläuterungen sowie auch die Weitergabe und Nutzung durch und an Dritte ist nicht gestattet. Eine Benutzung und Veröffentlichung der Originalquelle bleibt indes natürlich Ihnen allein überlassen. Hie rmüssen Sie sich nur vergewissern, daß der Besitzer des Originals Ihnen iene Abdruckgenehmigung erteilt. Zitate oder Abschriften der Originale sind davon natürlich ausgenommen und bedürfen keiner Abdruckgenehmigung von Archiven und Bibliotheken.

V. Zustandekommen des Vertrages

Ein Vertrag über den Bezug der Informationen kommt dann zustande, wenn Sie (der Kunde) Ihre Anforderung per eMail-Formular oder per Postbrief an uns absenden. Er gilt als erfüllt, wenn Sie per eMail von uns die Ergebnisse erhalten haben (oder ersatzweise, sollte Ihre eMail nicht funktionieren), per Briefpost.

VI. Widerrufsbelehrung

Obgleich das allgemeine Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind oder aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, nicht besteht, ist bei uns ein Widerruf trotzdem möglich.

Dem Kunden steht daher bei uns ein Widerrufsrecht gemäß § 312 d Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches, § 361 a des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie  § 3 des Fernabsatzgesetzes zu. Demnach kann der Kunde seine Bestellung bis eine Woche nach Vertragsabschluß stornieren und widerrufen. Eventuell im Vorwege gezahlte Gebühren werden von uns im Widerrufsfalle zurückerstattet.

Im Falle des Widerrufs ist der Kunde dazu verpflichtet, alle von uns möglicherweise bereits zugesandten Ergebnisse umgehend zu vernichten.

VII. Stornierung unsererseits

Wenn Sie uns mit einer Recherche beauftragen, wir Ihnen eine Zahlungsbitte zur Überweisung sandten, Sie dann aber die Ueberweisung nicht binnen zwei Wochen nach Datum Ihrer Bestellung vornehmen, stornieren wir unsererseits Ihre Anfrage und vernichten den Vorgang inklusive aller Ihrer Kontaktdaten (siehe unten). Möchten Sie dennoch die Ergebnisse abrufen, wäre eine erneute Anfrage über eines der Formulare auf unserer Weltnetzseite nötig. Um Ihnen ein unnötiges Warten auf die Recherche-Ergebnisse und uns unnötige Arbeit zu ersparen, wären wir daher für eine Überweisung des fälligen Betrages spätestens binnen 14 Tagen nach Bestellung dankbar.

VIII. Datenschutzerklärung

Beim Institut Deutsche Adelsforschung als Betreiber des Angebots des Deutschen Gauner-Repertoriums werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich im Rahmen der nachfolgenden Datenschutzbestimmungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Datenschutzvorschriften, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG) erhoben, verarbeitet und genutzt. Wenn Sie unsere Internetseiten besuchen, ohne unser vorgefertigten Formulare für Anfragen zu benutzen, brauchen Sie uns keine personenbezogenen Daten mitzuteilen.

Durch das Benutzen unserer Anfrageformulare willigen Sie allerdings in die folgenden Datenschutzbestimmungen ein. Wir sind darauf bedacht, grundsätzlich so wenig Daten wie möglich zu erheben. Wir erheben temporär nur Ihre Daten, die für eine ordnungsgemäße Abwicklung Ihrer Bestellung unbedingt notwendig sind.

Personenbezogene Daten sind alle Einzelangaben über Ihre persönlichen oder sachlichen Verhältnisse wie Vorname, Nachname, Straße, Postleitzahl, Ort, Netzpostadresse sowie die Daten zu den gesuchten Quellen. Diese Daten werden nur zur Abwicklung der Bestellung gespeichert. Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie Ihre Einwilligung zur Speicherung schriftlich per Netzpost widerrufen, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung des mit der Speicherung verfolgten Zwecks nicht mehr erforderlich ist oder wenn ihre Speicherung aus sonstigen gesetzlichen Gründen unzulässig ist.

Es findet grundsätzlich keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte statt und auch keine Speicherung zu eigenen Werbezwecken. Automatisierte Programme wie Cookies werden von uns nicht eingesetzt.

Sie haben außerdem ein Recht auf Auskunft über Ihre gespeicherten Daten und auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer Daten. Bei Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an die Datenschutzbeauftragten des Instituts Deutsche Adelsforschug unter der Netzpostadresse "info [at] adelskartei.de". Die vorstehende Datenerhebungs-Einwilligung kann von Ihnen jederzeit durch Übersendung einer Netzpostnachricht widerrufen werden.