Startseite > Aufsätze > Mongolische Strafrechtspflege bei Totschlag

Mongolische Strafrechtspflege bei Totschlag

Aus dem Mongolischen Gesetzbuche um 1790

Der Sinologe Karl Friedrich von der Borg veröffentlichte, aus dem Russischen übersetzt, im Jahre 1832 in Berlin die Schrift "Denkwürdigkeiten über die Mongolei von dem Mönch Hyakinth". Hierin brachte er auch eine Abschrift des Mongolischen Gesetzbuches, welches zur Zeit Hyakinths aktuell war und nach dem die chinesische Regierung in der Mongolei noch 1832 richtete. Das Mongloische Gesetzbuch stammte aus einer Übersetzung des Gesetzbuches des chinesischen Collegiums der auswärtigen Angelegenheiten, welches etwa vierzig Jahre vor dem Druck des Borgschen Werkes publiziert worden war. Mithin stammt also das Mongolische Gesetzbuch etwa aus den 1790er Jahren.

Auf den Seiten 389-393 druckte Borg die "Siebente Abtheilung. Vom Todtschlage" ab, die hier in Abschrift mitgeteilt werden soll. Sie enthält die zu erwartenden Strafen für unterschiedliche Klassen und Schichten der Mongolie und zeigt, daß Totschlag meist mit einer entherenden Hinrichtung verbunden war, aber auch, daß Sanktionen gegen Totschlag nach dem Status des Totschlägers ausgeübt wurden.   

"Artikel 1. Wenn ein Fürst oder ein Anderer absichtlich einen Menschen aus einer andern Fahne erschlägt. Wenn irgend Einer der über Fahnen gebietenden oder nicht gebietenden Fürsten einen Menschen aus einer anderen Fahne, absichtlich, aus Groll, durch eine überdachte Maaßregel oder durch Theilnahme an dem Anschlage, erschlägt: so ist er schuldig, dafür mit Leuten,, nach der Anzahl der Erschlagenen, zu büßen. Fürsten ersten und zweiten Grades sind um 100 Pferde, Böilas, Böisas und Hunen um 70, Taizsis und Tabunanen um 50 Pferde zu strafen, welche der Familie des Erschlagenen übergeben werden sollen. Sind es Gemeine, so ist dem Anstifter nach der Einkerkerung der Kopf abzuhauen; die Betheiligten, welche ihm geholfen haben, sind nach der Einkerkerung zu erdrosseln, ihr Vermögen und Vieh einzuziehen und der Familie des Erschlagenen zu übergeben; diejenigen aber, die ihm nicht geholfen, sind mit ihren Familien, ihrem Vermögen und Vieh an das Oberhaupt des benachbarten Landtags abzufertigen, um als Sklaven der mit Aemtern bekleideten Taizsis übergeben zu werden.

Artikel 2. Wenn ein Fürst oder ein Anderer mit irgend einem Werkzeug einen seiner Untergebenen oder Sklaven tödtet. Wenn einer der Fürsten und der Uebrigen mit irgend einem scharfen Werkzeug, absichtlich, aus Groll, oder in der Trunkenheit, einen seiner Untergebenen oder seiner Sklaven tödtet: so soll man einen Fürsten ersten und zweiten Grades um 40, einen Böila, Böisa und Hun um 30 Pferde, einen Taizsi und Tabunanen um dreimal neun Stück Vieh strafen, was alles den leiblichen Brüdern des Getödteten zu übergeben ist; die Familie (des Getödteten) aber soll an denjenigen Ort abgefertigt werden, an welchen sie wünscht. Falls aber Jemand unabsichtlich Einen tödtet, so ist er gehalten, mit Bemerkung der Ursachen des Todtschlages, selbst davon Meldung zu thun; und wenn keine Feindschaft Statt gefunden, so soll man die Familie des Getödteten nicht auswandern heißen. Fürsten, Böila's, Böisa's, Hunen, Taizsi's und Tabunanen sind jeder um den Gehalt von neun Monaten, und keinen Gehalt beziehende Taizsis und Tabunanen um drei Mal neun Stück Vieh zu bestrafen, welches alles in dem öffentlichen Schatz aufzubewahren ist. Wenn Jemand, vom Choschun-Tschangin bis zum gemeinen Manne herab, mit irgend einem scharfen Werkzeug, aus Groll, absichtlich, oder in der Trunkenheit, seinen Sklaven tödtet: so soll man den Choschun-Tschangin und den Möiren-Tschangin um drei Mal neun, den Tschalan-Tschangin, den Ssomun-Tschangin und den Lieutenant um zwei Mal neun, den Gemeinen um neun Stück Vieh strafen, welches der Familie des Getödteten zu übergeben ist; die Familie aber und die Brüder desselben müssen die Fahne verlassen. Jm Fall eines unabsichtlichen Todtschlages muß der Schuldige, mit Bemerkung der Ursache des Todtschlages, dem Tschassak, Böila über denselben berichten, u.s.w. Fand keine Feindschaft Statt, und er berichtet nicht: so soll das Straf-Vieh in dem öffentlichen Schatze verbleiben.

Artikel 3. Wenn Jemand im Streit einen Menschen erschlägt. Wenn ein in einem Streite schwer Verwundeter innerhalb 50 Tage stirbt: so ist der Mörder nach der Einkerkerung zu erdrosseln.

Artikel 4. Wenn Jemand beim Scherzen unvyrsätzlich einen Menschen erschlägt. Wer beim Scherzen unvorsätzlich einen Menschen erschlägt, der soll um drei Mal neun Stück Vieh gestraft werden.

Artikel 5. Wenn Jemand unvorsätzlich einen Menschen erschlägt. Ein Beamter oder ein gemeiner Mann, der unvorsätzlich einen Menschen erschlagen hat, soll, wenn er einen Augenzeugen für diese That hat, keinen Eid ablegen, jedoch um drei Mal neun Stück Vieh gestraft werden; hat er keinen Zeugen, und das Vergehen ist zweifelhaft: so ist in der Fahne des unvorsätzlichen (Mörders) ein Mann zu wählen, der den Eid ablege. Legt er den Eid ab, so soll man (den Mörder) um dreimal neun Stück Vieh strafen; leistet er aber den Eid nicht, so ist er (der Mörder) nach der Einkerkerung zu erdrosseln. Wer irgend Jemand die Augen aussticht, der soll um drei Mal neun; wer irgend Jemand die Hand oder den Fuß zerbricht, der soll um neun Stück Vieh gestraft werden. Wenn hieraus keine weitere Verstümmelung entsteht, so ist (der Schuldige) um Pferde zu strafen.

Artikel 6. Wenn ein Mann seine Frau vorsätzlich erschlägt. Wenn ein Beamter oder ein gemeiner Mann eigenmächtig und vorsätzlich seine Frau erschlägt: so soll er nach der Einkerkerung erdrosselt werden, Erschlägt, er sie unabsichtlich während eines Zwistes oder einer Schlägerei: so ist er um drei Mal neun Stück Vieh zu strafen, welches in das Haus der Schwiegermutter abgegeben werden muß. Hat die Frau durch ihre Aufführung hierzu Veranlassung gegeben, und der Mann erschlägt sie, ohne vorgangige Anzeige, eigenmächtig: so ist er um drei Mal neun Stück Vieh zu strafen; wenn er sie mit Hülfe irgend eines Werkzeuges erschießt, niederhaut, ersticht oder mit einem Stocke todt schlägt: so ist er, wie für einen vorsätzlichen Mord, nach der Einkerkerung zu erdrosseln.

Artikel 7. Wenn ein Sklave den Hernn erschlägt. Wenn ein Sklave seinen Herm erschlägt, so soll er in Stücken zerschnitten werden.

Artikel 8. Wenn Jemand einen fremden Flüchtling erschlägt. Wenn irgend ein Beamter einen fremden flüchtigen Mann erschlägt, so soll bloß der Anstifter erdrosselt werden; gehören die Mörder zu den gemeinen Leuten, so soll man den Anstifter nach der Einkerkerung köpfen. Jeden der Übrigen aber um drei Mal neun Stück Vieh strafen, welches dem Böila des Ortes zu übergeben ist. Wenn sich der Böila nicht einläßt (in diese Sache), so soll die eine Hälfte des Viehs dem Angeber übergeben werden, die andere aber im öffentlichen Schatze verbleiben.

Artikel 9. Wenn ein Fürst u.s.w. einen seiner Sklaven verwundet, oder ihm die Nase oder die Ohren abschneidet. Wenn ein Fürst u.s.w. einen seiner Sklaven durch einen Bogenschuß oder mit einem andern Werkzeuge verwundet, oder ihm die Nase oder die Ohren abschneidet: so soll man über Fahnen gebietende oder nicht gebietende Fürsten ersten und zweiten Grades um fünf Mal neun, einen Böila, Böisa und Hun um vier Mal neun, einen Taizsi und Tabunan um drei Mal neun, einen Beamten um zwei Mal neun, und einen Gemeinen um neun Slück Vieh strafen. Wenn aber der Tod hierdurch erfolgt: so ist darüber zu richten, wie wegen eines Mordes aus Vorsatz und Groll.

Artikel 10. Wenn Jemand in einer Schlägerei einen Ändern im Auge verwundet, oder ihm die Hand oder den Fuß zerbricht. Wer in einem Streit oder einer Schlägerei einem Andern das Auge beschädigt, oder ihm die Hand oder den Fuß zerbricht, der soll um drei Mal neun Stück Vieh, zieht die Sache aber keine üble Folgen nach sich, um neun Stück Vieh gestraft werden. Wenn er einem Weibe das Kind vom Arme wirft, so ist er um neun Stück Vieh zu strafen. Wenn er mit den Fäusten oder einer Peitsche zuschlägt, so soll man ihn um fünf Stück Vieh strafen. Wenn er in wechselseitiger Schläge, frei und ohne Ursache Jemand Zähne ausschlägt, so soll man ihn um neun Stück Vieh strafen. Wenn er ihm den Zopf ausreißt, oder den Büschel vom Hute reißt: so ist er um fünf Stück Vieh zu strafen."

© Verfasser dieses Aufsatzes: Claus Heinrich Bill

Quellennachweis anfordern

Ja, bitte senden Sie mir vollständige Quellennachweise zu folgenden Personen:
Klicke Einträge auf der Seite an, um sie der Liste hinzuzufügen.





*Pflichtfelder. Bitte ausfüllen!

AGB*

Preis pro Anfrage:
20.00€

Informationen zur Preisbildung

20,00 Euro je Familienname oder Ortsname, egal wie viele Nachweise wir recherchieren. Sollten wir keine Nachweise zu Ihrer Anfrage auffinden koennen, bleibt die Recherche kostenfrei.

Informationen zur Bezahlung

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Der Betrag von 20,00 Euro wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vielen Dank dafür, daß Sie sich für eine Anfrage bei uns entschließen möchten. Bitte beachten Sie zur Vermeidung von Mißverständnissen die folgenden Zeilen. Das Institut Deutsche Adelsforschung (Impressum) recherchiert für Sie in seinen Beständen des Deutschen Gauner-Repertoriums zu einem bestimmten oder mehreren bestimmten Namen nach bestem Wissen und Gewissen. Wir leisten dabei ausschließlich Hilfe zur Selbsthilfe.

I. Art der Recherche

Vermittelt werden Ihnen, wie Sie den Musterantworten entnehmen können, ausschließlich Quellen- und Signaturhinweise, aber aus Zeit- und Personalgründen keine Abschriften, Reproduktionen oder Kopien. Sie können sich aber mit den von uns gemachten Angaben leicht selbst Kopien von den besitzenden Bibliotheken oder Archiven, in denen Akten und Literatur liegt, besorgen oder durch beauftragte Dritte vor Ort besorgen lassen. Dabei können dort weitere Kosten für Kopien oder die Bearbeitung der Anfrage entstehen, zu Grunde liegen jeweils die unterschiedlichen Benutzungsbedingungen der einzelnen Institutionen.

Auch Spezialfragen werden mit Quellenhinweisen beantwortet, in denen sich die Antwort wahrscheinlich finden läßt. Da wir nicht alle Quellen im Hause haben, da sie Eigentum anderer Institutionen sind, wissen wir auch nicht immer genau, welche spezifischen Inhalte dort vorhanden sind. Es hat also nur dann Sinn, nach einer Einzelperson zu fragen, wenn diese auf unseren Seiten auch explizit ausgeworfen wurde.

II. Art der Übermittlung

Die Zusendung der Quellennachweise erfolgt ausschließlich per eMail an die von Ihnen erwünschte Adresse. Nur ausnahmsweise werden Ihnen die Ergebnisse auch per gewöhnlicher Post zugestellt. Dies ist der Fall, wenn Ihre eMail-Adresse fehlerhaft ist und unsere per eMail gesandten Ergebnisse als unzustellbar zurückkommen. Die Vermittlung per eMail ist für Sie nur von Vorteil, weil wir Ihre Anfrage dann wesentlich rascher beantworten können. Zudem ersparen Sie uns eine Menge Zeitaufwand für das Ausdrucken, kuvertieren, frankieren, was wiederum weniger Verwaltungsaufwand nötig macht.

Anfragen können nur dann bearbeitet werden, wenn Sie stets Ihre vollständige Adresse, Ihren Namen und Ihre eMail-Adresse angeben (wird automatisch in den Formularen abgefragt). Bitte halten Sie sich an diese nötigen Parameter, da wir sonst keine hinreichenden Möglichkeiten haben, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

III. Entgelte

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Für Auskünfte genereller Art, allgemeine Hinweise oder auch Fragen wird allerdings kein Entgelt berechnet. Ansonsten beträgt das Entgelt für eine Recherche pro Anfrage 10,00 Euro. Der Betrag wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

IV. Ihre Nutzungsrechte

Die für Sie speziell herausgesuchten Nachweise sind nur zu Ihrem persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine Veröffentlichung unserer Findhilfsmittel, Sigel und Quellenerläuterungen sowie auch die Weitergabe und Nutzung durch und an Dritte ist nicht gestattet. Eine Benutzung und Veröffentlichung der Originalquelle bleibt indes natürlich Ihnen allein überlassen. Hie rmüssen Sie sich nur vergewissern, daß der Besitzer des Originals Ihnen iene Abdruckgenehmigung erteilt. Zitate oder Abschriften der Originale sind davon natürlich ausgenommen und bedürfen keiner Abdruckgenehmigung von Archiven und Bibliotheken.

V. Zustandekommen des Vertrages

Ein Vertrag über den Bezug der Informationen kommt dann zustande, wenn Sie (der Kunde) Ihre Anforderung per eMail-Formular oder per Postbrief an uns absenden. Er gilt als erfüllt, wenn Sie per eMail von uns die Ergebnisse erhalten haben (oder ersatzweise, sollte Ihre eMail nicht funktionieren), per Briefpost.

VI. Widerrufsbelehrung

Obgleich das allgemeine Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind oder aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, nicht besteht, ist bei uns ein Widerruf trotzdem möglich.

Dem Kunden steht daher bei uns ein Widerrufsrecht gemäß § 312 d Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches, § 361 a des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie  § 3 des Fernabsatzgesetzes zu. Demnach kann der Kunde seine Bestellung bis eine Woche nach Vertragsabschluß stornieren und widerrufen. Eventuell im Vorwege gezahlte Gebühren werden von uns im Widerrufsfalle zurückerstattet.

Im Falle des Widerrufs ist der Kunde dazu verpflichtet, alle von uns möglicherweise bereits zugesandten Ergebnisse umgehend zu vernichten.

VII. Stornierung unsererseits

Wenn Sie uns mit einer Recherche beauftragen, wir Ihnen eine Zahlungsbitte zur Überweisung sandten, Sie dann aber die Ueberweisung nicht binnen zwei Wochen nach Datum Ihrer Bestellung vornehmen, stornieren wir unsererseits Ihre Anfrage und vernichten den Vorgang inklusive aller Ihrer Kontaktdaten (siehe unten). Möchten Sie dennoch die Ergebnisse abrufen, wäre eine erneute Anfrage über eines der Formulare auf unserer Weltnetzseite nötig. Um Ihnen ein unnötiges Warten auf die Recherche-Ergebnisse und uns unnötige Arbeit zu ersparen, wären wir daher für eine Überweisung des fälligen Betrages spätestens binnen 14 Tagen nach Bestellung dankbar.

VIII. Datenschutzerklärung

Beim Institut Deutsche Adelsforschung als Betreiber des Angebots des Deutschen Gauner-Repertoriums werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich im Rahmen der nachfolgenden Datenschutzbestimmungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Datenschutzvorschriften, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG) erhoben, verarbeitet und genutzt. Wenn Sie unsere Internetseiten besuchen, ohne unser vorgefertigten Formulare für Anfragen zu benutzen, brauchen Sie uns keine personenbezogenen Daten mitzuteilen.

Durch das Benutzen unserer Anfrageformulare willigen Sie allerdings in die folgenden Datenschutzbestimmungen ein. Wir sind darauf bedacht, grundsätzlich so wenig Daten wie möglich zu erheben. Wir erheben temporär nur Ihre Daten, die für eine ordnungsgemäße Abwicklung Ihrer Bestellung unbedingt notwendig sind.

Personenbezogene Daten sind alle Einzelangaben über Ihre persönlichen oder sachlichen Verhältnisse wie Vorname, Nachname, Straße, Postleitzahl, Ort, Netzpostadresse sowie die Daten zu den gesuchten Quellen. Diese Daten werden nur zur Abwicklung der Bestellung gespeichert. Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie Ihre Einwilligung zur Speicherung schriftlich per Netzpost widerrufen, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung des mit der Speicherung verfolgten Zwecks nicht mehr erforderlich ist oder wenn ihre Speicherung aus sonstigen gesetzlichen Gründen unzulässig ist.

Es findet grundsätzlich keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte statt und auch keine Speicherung zu eigenen Werbezwecken. Automatisierte Programme wie Cookies werden von uns nicht eingesetzt.

Sie haben außerdem ein Recht auf Auskunft über Ihre gespeicherten Daten und auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer Daten. Bei Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an die Datenschutzbeauftragten des Instituts Deutsche Adelsforschug unter der Netzpostadresse "info [at] adelskartei.de". Die vorstehende Datenerhebungs-Einwilligung kann von Ihnen jederzeit durch Übersendung einer Netzpostnachricht widerrufen werden.