Startseite > Aufsätze > Landesverwiesene

Landesverwiesene aus Preußen im Januar 1820

Volltextliste zu den 85 Landesverweisungen aller Provinzen in Preußen

Die Landesverweisung (Externierung) war für frühmoderne Staaten und deren Justizbehörden ein Mittel, sich vordergründig rasch und unkompliziert unliebsamer Mitglieder ihrer Gesellschaft zu entledigen. Man strafte einen betreffenden Übeltäter nicht mit Gefängnis oder Zwangsarbeit (Karrenstrafe), sondern verwies ihn "einfach" des Landes in der Hoffnung, dann nie wieder mit ihm zu tun zu haben. Mit der aus heutiger Sicht sehr kurzsichtigen Landesverweisung wurde dem Delinquenten allerdings fast jede Chance auf eine Resozialisierung genommen.

Kurzsichtig aber war diese Art der Strafe vor allem deshalb, weil Deutschland bis zum Industriezeitalter des 19.Jahrhunderts ein politischer und staatlicher Flickenteppich war, ein Mosaik aus vielen verschiedenen für sich autonomen Kleinstaaten. Das bedeutete, daß man wegen einer Landesverweisung gelegentlich nur einige Kilometer ins "Ausland" ziehen mußte, beispielsweise von Mecklenburg nach Vorpommern, um der Strafe gerecht zu werden. Dennoch wurden Landesverwiesene oft in die Randgruppe der Vagabunden abgedrängt.

Aber durch die massenhaften Landesverweisungen ergab es sich, daß natürlich auch der jeweilige Nachbarstaat seine Missetäter des Landes verwies und diese kamen dann also im eigenen Land an. In gewisser Weise erfolgte somit ein regelmäßiger Austausch von bestraften und jeweils bei der Obrigkeit unerwünschten Menschen zwischen den einzelnen deutschen Kleinstaaten. Dies wird auch deutlich bei der Betrachtung der Herkunftsorte der Delinquenten. Die Externierten wurden außerdem als persona non grata angesehen, die kein Heimatrecht mehr besaßen; für sie war es allemal problematisch in der Fremde wieder Fuß zu fassen.

Eine namentliche Liste von aus Preußen Landesverwiesenen möchten wir hier gern im Volltext präsentieren. Sie stammt aus den Mittheilungen zur Beförderung der Sicherheitspflege, Jahrgang II., Berlin 1820, Seiten 341-342, 345, 349-350, 353 und 357-358. Dort wurden Landesverwiesene mit ihrem Namen (Spalte 1), ihrem Beruf (Spalte 2), ihrem Alter in Jahren (Spalte 3), ihrem Heimatort (Spalte 4) und der Angabe des Regierungsbezirkes (hier mit "RG" abgekürzt), aus dem die Landesverweisung verfügt wurde (Spalte 5) abgedruckt. Berücksichtigt wurden von uns in der unten folgenden Liste aber nur solche Nennungen, die sämtliche fünf der genannten möglichen Parameter aufgeführt haben. 
 

NameBerufAlterHeimatortVerwiesen vom RG
Abrahamson, HirschKnecht40Radom bei WarschauDanzig
Bruhn, FriedrichWeinkieser42Neustrelitz in MecklenburgStettin und Potsdam
Braunsdorf, SamuelBäckergeselle36DresdenPotsdam
Bonnski, JosephBauer33Roschkau in BöhmenReichenbach
Baluch, Josephösterr. Deserteur33Raab in UngarnOppeln
Cassen, CatharinaDienstmagd24IburgMünster
Domanski, VinzentyKrämerjunge19Lodz in PolenPosen
Döhler, Christian GottliebHandarbeiter56Lauterhofen bei ZwickauMerseburg
Deichert, Friedrich JuliusWebergeselle20BraunschweigStettin
Draweck, MichaelTopfstricker12Strowneck in PoolenOppeln
Eisekewitz, JakobBranntweinbrenner30KutznitzkaOppeln
Engberg, Andreas Magnusehemaliger Soldat60Fahlum in SchwedenStettin
Ebbinghaus, Franz HeinrichOlitätenhändler19SivershausenArnsberg
Fritsche, Johann GottliebTagelöhner21DresdenBerlin
Fritsche, AugustTuchmachergeselle32Freudentahl (Österreich)Potsdam
Graff, JohannSchuhmachergeselle32Günzenhausen in AnsbachPotsdam
Golfersmann, Adolphenglischer Deserteur26LübeckBerlin
Geyer, August LudwigSoldat30SchwerinStettin
Griese, Friedrich ChristianSchuhmachermeister39Löwenstein bei HamelnBerlin
Grinick, JohannTopfstricker18Strowneck in MährenOppeln
Golde, Johann AugustSeilergeselle30ZittauMerseburg
Heine, ConradWirt30Thüne (Niedersachsen)Düsseldorf
Hetting, Martin JohannTischlergeselle26Reval in EstlandBreslau
Heidorn, HeinrichSchuhmachergeselle19Uetersen in HolsteinStettin
Hirschkowitz, SamuelHandelsmann33KalischBerlin
Hiller, Johann GottliebDienstknecht28Rothenthal bei GraitzMerseburg
Hambrecht, Karlösterr. Deserteur27Ulbrichsthal in BöhmenReichenbach
Hinz, Jakob MichaelTagelöhner40Sülz in MecklenburgStralsund
Janowski, Dominikehem. poln. Soldat50Konstantinowo (Ukraine)Posen
Jastrzemski, AlbrechtFlößerknecht42WyßkowoDanzig
Jasienski, JohannesHändler, Contreband50TroppauOppeln
Jankowski, MatthiasKnecht22RußlandKönigsberg
Kraszewski, Josephpolnischer Überläufer22WarschauPosen
Kruppe, Wilhelmohne Gewerbe22Werschad bei KoblenzDüsseldorf
Kristen, TheklaDienstmagd18Damsdorf in SchlesienReichenbach
Köhler, AntonBäckergeselle45Trautenbach in BöhmenReichenbach
Kohl, GeorgeHandlungsdiener21Steimitz in ÖsterreichStettin
Krasny, FranzTuchmachergeselle20Altischein in MährenOppeln
Knoch, FranzTuchmachergeselle22WisokaReichenbach
Kristinus, FlorentinusTuchmachergeselle19Wagdtadt in SchlesienOppeln
Lewan, Iwanrussischer Überläufer40RußlandKönigsberg
Müller, ChristianSchuhmachergeselle29Aalborg in DänemarkPosen
Mürbis, JohannWassermüllergeselle20Barzdorff in ÖsterreichOppeln
Merkel, BenediktWebergeselle20Winssen in BöhmenReichenbach
Mose, Karl GottliebJäger45Bernstadt in SachsenReichenbach
Mist, JakobSeiler25Österreichisch-OderbergOppeln
Metsker, FriedrichSchneidergeselle36Pirmasens im Elsaß (?)Stettin
Meier, IgnatzDienstknecht22Weißwasser in SchlesienReichenbach
Minner, Johann DavidOlitätenhändler45Dröbischau bei KönigseeMerseburg
Ohlendorff, CatharinaJungfrau29EmmerslebenErfurt
Peter, CasparTischlerbursche17KalischPosen
Pawlowicz, Alexanderehem. russ. Soldat44Miklawo bei WilnaPosen
Pyßynski, JanBettler32CzenstochauOppeln
Petrasch, AntonTuchmachergeselle28Märisch-LittauOppeln
Paap, Franz MathisMatrose39Glückstadt in HolsteinStettin
Reimann, Karl Ernstehem. schwed. Soldat26LüneburgPosen
Raasch, MarcusHandlungsdiener38HanauBerlin
Reichel, AntonDienstknecht22Teschnac in BöhmrenReichenbach
Rothe, Johann EhrenfriedMüllergeselle48Ruppersdorff in SachsenLiegnitz
Rathmann, Adolph FriedrichDoktor (angeblich)33Strelitz in MecklenburgPotsdam
Rügnitz, Karl FriedrichTagelöhner40Mirow in MecklenburgPotsdam
Reinboth, MariaWitwe30Boixen bei CorveyMerseburg
Siebert, GottliebArbeitsmann20Sonnenberg (Meiningen)Magdeburg
Steinmetz, Otto WilhelmSprachlehrer26Neukirchen (Niedersachsen)Düsseldorf
Stange, CarolineWitwe35Plauen im VogtlandeBerlin
Sievert, Jakob HeinrichReifschläger40KopenhagenBerlin / Stettin
Schulz, Christian FriedrichInvalide72Güstrow in MecklenburgPotsdam / Stettin
Storoba, JohannViehkastrierer27BzowaOppeln
Stricker, AntonDienstknecht20PetersdorfReichenbach
Steinbrenner, ConradBäckergeselle29MeckerheimStettin
Stern, SimonFleischergeselle26PragErfurt
Trutmann, Peter AntonRotgerber45Küssnach in der SchweizDüsseldorf
Tessau, FriedrichGürtlergeselle28BraunschweigReichenbach
Tomann, JohannViehkastrierer45KemninOppeln
Ulrich, AntonDienstknecht23Batzdorf in BöhmenReichenbach
Unger, LebrechtOlitätenkrämer41Sosa in SachsenStettin
Unger, August FriedrichOlitätenkrämer19Sosa in SachsenStettin
Velter, MichaelWebergeselle23Reiffenberg in BayernBerlin
Wilmarsdorf, Kunz GottfriedGoldarbeiterlehrling20JüterbogkPosen
Wioniewsky, JakobDienstknecht36WarschauBerlin
Wünsche, Johann GottlobWebergeselle33EbersdorfStettin
Wössel, AntonTagearbeiter24Schönfelden (Österreich)Liegnitz
Wegner, JustusOlitätenhändler21SievershausenArnsberg
Wahren, Johann WilhelmMaler29HannoverBerlin
Ziegelmeier, LeonhardSchuhmachergeselle25Frankfurt am MainStettin

© Verfasser dieses Aufsatzes: Claus Heinrich Bill

Quellennachweis anfordern

Ja, bitte senden Sie mir vollständige Quellennachweise zu folgenden Personen:
Klicke Einträge auf der Seite an, um sie der Liste hinzuzufügen.





*Pflichtfelder. Bitte ausfüllen!

AGB*

Preis pro Anfrage:
20.00€

Informationen zur Preisbildung

20,00 Euro je Familienname oder Ortsname, egal wie viele Nachweise wir recherchieren. Sollten wir keine Nachweise zu Ihrer Anfrage auffinden koennen, bleibt die Recherche kostenfrei.

Informationen zur Bezahlung

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Der Betrag von 20,00 Euro wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vielen Dank dafür, daß Sie sich für eine Anfrage bei uns entschließen möchten. Bitte beachten Sie zur Vermeidung von Mißverständnissen die folgenden Zeilen. Das Institut Deutsche Adelsforschung (Impressum) recherchiert für Sie in seinen Beständen des Deutschen Gauner-Repertoriums zu einem bestimmten oder mehreren bestimmten Namen nach bestem Wissen und Gewissen. Wir leisten dabei ausschließlich Hilfe zur Selbsthilfe.

I. Art der Recherche

Vermittelt werden Ihnen, wie Sie den Musterantworten entnehmen können, ausschließlich Quellen- und Signaturhinweise, aber aus Zeit- und Personalgründen keine Abschriften, Reproduktionen oder Kopien. Sie können sich aber mit den von uns gemachten Angaben leicht selbst Kopien von den besitzenden Bibliotheken oder Archiven, in denen Akten und Literatur liegt, besorgen oder durch beauftragte Dritte vor Ort besorgen lassen. Dabei können dort weitere Kosten für Kopien oder die Bearbeitung der Anfrage entstehen, zu Grunde liegen jeweils die unterschiedlichen Benutzungsbedingungen der einzelnen Institutionen.

Auch Spezialfragen werden mit Quellenhinweisen beantwortet, in denen sich die Antwort wahrscheinlich finden läßt. Da wir nicht alle Quellen im Hause haben, da sie Eigentum anderer Institutionen sind, wissen wir auch nicht immer genau, welche spezifischen Inhalte dort vorhanden sind. Es hat also nur dann Sinn, nach einer Einzelperson zu fragen, wenn diese auf unseren Seiten auch explizit ausgeworfen wurde.

II. Art der Übermittlung

Die Zusendung der Quellennachweise erfolgt ausschließlich per eMail an die von Ihnen erwünschte Adresse. Nur ausnahmsweise werden Ihnen die Ergebnisse auch per gewöhnlicher Post zugestellt. Dies ist der Fall, wenn Ihre eMail-Adresse fehlerhaft ist und unsere per eMail gesandten Ergebnisse als unzustellbar zurückkommen. Die Vermittlung per eMail ist für Sie nur von Vorteil, weil wir Ihre Anfrage dann wesentlich rascher beantworten können. Zudem ersparen Sie uns eine Menge Zeitaufwand für das Ausdrucken, kuvertieren, frankieren, was wiederum weniger Verwaltungsaufwand nötig macht.

Anfragen können nur dann bearbeitet werden, wenn Sie stets Ihre vollständige Adresse, Ihren Namen und Ihre eMail-Adresse angeben (wird automatisch in den Formularen abgefragt). Bitte halten Sie sich an diese nötigen Parameter, da wir sonst keine hinreichenden Möglichkeiten haben, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

III. Entgelte

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Für Auskünfte genereller Art, allgemeine Hinweise oder auch Fragen wird allerdings kein Entgelt berechnet. Ansonsten beträgt das Entgelt für eine Recherche pro Anfrage 10,00 Euro. Der Betrag wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

IV. Ihre Nutzungsrechte

Die für Sie speziell herausgesuchten Nachweise sind nur zu Ihrem persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine Veröffentlichung unserer Findhilfsmittel, Sigel und Quellenerläuterungen sowie auch die Weitergabe und Nutzung durch und an Dritte ist nicht gestattet. Eine Benutzung und Veröffentlichung der Originalquelle bleibt indes natürlich Ihnen allein überlassen. Hie rmüssen Sie sich nur vergewissern, daß der Besitzer des Originals Ihnen iene Abdruckgenehmigung erteilt. Zitate oder Abschriften der Originale sind davon natürlich ausgenommen und bedürfen keiner Abdruckgenehmigung von Archiven und Bibliotheken.

V. Zustandekommen des Vertrages

Ein Vertrag über den Bezug der Informationen kommt dann zustande, wenn Sie (der Kunde) Ihre Anforderung per eMail-Formular oder per Postbrief an uns absenden. Er gilt als erfüllt, wenn Sie per eMail von uns die Ergebnisse erhalten haben (oder ersatzweise, sollte Ihre eMail nicht funktionieren), per Briefpost.

VI. Widerrufsbelehrung

Obgleich das allgemeine Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind oder aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, nicht besteht, ist bei uns ein Widerruf trotzdem möglich.

Dem Kunden steht daher bei uns ein Widerrufsrecht gemäß § 312 d Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches, § 361 a des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie  § 3 des Fernabsatzgesetzes zu. Demnach kann der Kunde seine Bestellung bis eine Woche nach Vertragsabschluß stornieren und widerrufen. Eventuell im Vorwege gezahlte Gebühren werden von uns im Widerrufsfalle zurückerstattet.

Im Falle des Widerrufs ist der Kunde dazu verpflichtet, alle von uns möglicherweise bereits zugesandten Ergebnisse umgehend zu vernichten.

VII. Stornierung unsererseits

Wenn Sie uns mit einer Recherche beauftragen, wir Ihnen eine Zahlungsbitte zur Überweisung sandten, Sie dann aber die Ueberweisung nicht binnen zwei Wochen nach Datum Ihrer Bestellung vornehmen, stornieren wir unsererseits Ihre Anfrage und vernichten den Vorgang inklusive aller Ihrer Kontaktdaten (siehe unten). Möchten Sie dennoch die Ergebnisse abrufen, wäre eine erneute Anfrage über eines der Formulare auf unserer Weltnetzseite nötig. Um Ihnen ein unnötiges Warten auf die Recherche-Ergebnisse und uns unnötige Arbeit zu ersparen, wären wir daher für eine Überweisung des fälligen Betrages spätestens binnen 14 Tagen nach Bestellung dankbar.

VIII. Datenschutzerklärung

Beim Institut Deutsche Adelsforschung als Betreiber des Angebots des Deutschen Gauner-Repertoriums werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich im Rahmen der nachfolgenden Datenschutzbestimmungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Datenschutzvorschriften, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG) erhoben, verarbeitet und genutzt. Wenn Sie unsere Internetseiten besuchen, ohne unser vorgefertigten Formulare für Anfragen zu benutzen, brauchen Sie uns keine personenbezogenen Daten mitzuteilen.

Durch das Benutzen unserer Anfrageformulare willigen Sie allerdings in die folgenden Datenschutzbestimmungen ein. Wir sind darauf bedacht, grundsätzlich so wenig Daten wie möglich zu erheben. Wir erheben temporär nur Ihre Daten, die für eine ordnungsgemäße Abwicklung Ihrer Bestellung unbedingt notwendig sind.

Personenbezogene Daten sind alle Einzelangaben über Ihre persönlichen oder sachlichen Verhältnisse wie Vorname, Nachname, Straße, Postleitzahl, Ort, Netzpostadresse sowie die Daten zu den gesuchten Quellen. Diese Daten werden nur zur Abwicklung der Bestellung gespeichert. Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie Ihre Einwilligung zur Speicherung schriftlich per Netzpost widerrufen, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung des mit der Speicherung verfolgten Zwecks nicht mehr erforderlich ist oder wenn ihre Speicherung aus sonstigen gesetzlichen Gründen unzulässig ist.

Es findet grundsätzlich keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte statt und auch keine Speicherung zu eigenen Werbezwecken. Automatisierte Programme wie Cookies werden von uns nicht eingesetzt.

Sie haben außerdem ein Recht auf Auskunft über Ihre gespeicherten Daten und auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer Daten. Bei Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an die Datenschutzbeauftragten des Instituts Deutsche Adelsforschug unter der Netzpostadresse "info [at] adelskartei.de". Die vorstehende Datenerhebungs-Einwilligung kann von Ihnen jederzeit durch Übersendung einer Netzpostnachricht widerrufen werden.