Startseite > Genesis, Anlagen und Begriffsdefinitionen

Begriffsdefinition "Gauner"

Zur Entstehung der Gaunerkartei und der hier benutzten Bezeichnungen

Auf dieser Seite soll es um die Geschichte der Gaunerkartei gehen. Es wird dargestellt werden, wie und wann es zu dessen Entstehung kam. Zugleich wird eine Begriffslehre und Abgrenzung bestimmter ehedem zeitgenössischer Definitionen des 19.Jahrhunderts gegeben, um heutigen Fehlinterpretationen vorzubeugen.

I. Entstehung der Gaunerkartei

Die Gaunerkartei ist ein in der Regie des Instituts Deutsche Adelsforschung zu Kiel entstandenes virtuelles und nicht gedruckt existentes Verzeichnis von Fundstellen zu personenbezogenen Daten von in Deutschland verfolgten, gesuchten oder inhaftierten weiblichen wie männlichen Malefikanten der Neuzeit.

Damit werden erstmals systematisch und massenhaft Auskünfte zu einer Personengruppe bearbeitet, die in den einschlägigen Monographien und Reihenwerken zur Biographieforschung, wie sie beispielsweise im Deutschen Biographischen Archiv des Münchener Verlages Saur zusammengefaßt sind, nicht vorhanden sind.

Der Grundstock zu dieser Verzeichnungs-Sammlung wurde am 30.April 2002 mit einem ersten Herumstreiferverzeichnis aus dem Herzogtum Schleswig gelegt und seitdem ständig ausgebaut. Deren einzelne Bestandteile können chronologisch wie auch territorial voneinander abgegrenzt werden; diese Abgrenzungen dienen zugleich als Orientierung für unterschiedlichste Verzeichnisse, die in der Gaunerkartei präsentiert werden.

Aufgrund unserer generell festgelegten Erschließungskonzeption mit den drei ständig erfaßten Parametern "Nachname", "Vorname" und "Herkunftsort" werden vor allem leichte Zugriffe auf Massendaten vor allem zur biographischen und genealogischen Forschung einerseits sowie zur landes- und ortskundlichen Forschung andererseits bereitgestellt und auf einem Webportal präsentiert.

Mit Hilfe der integrierten Suchmaschine ist es zudem möglich, gezielt auf einzelne Namen von Personen, Familien oder Orten in allen Bestandteilen der Gaunerkartei zuzugreifen.

II. Absicht und Zweck der Gaunerkartei

Die Gaunerkartei versteht sich als Wegweiser zu Beschreibungen und Signalements, Steckbriefen und Einträgen von Missetätern in Fahndungsblättern des deutschen Raumes aus dem 16. bis zum frühen 20.Jahrhundert, die sich aufgrund ihrer Seltenheit komplett nur in norddeutschen Staatsarchiven und Staatsbibliotheken und nicht in Privatbesitz befinden.

Das Repertorium stellt ein Findhilfsmittel dar. Es dient als Bindeglied zwischen den historischen Quelleninhalten und der Forschung. Dabei handelt es sich um ein Register der in den unterschiedlichsten Quellen vorkommenden Nachnamen, eventueller Aliasnachnamen, der jeweils ersten beiden Vornamen und der Herkunft einer Person, die in den Quellen geführt wurde.

III. Erfaßte Personengruppe

Die Gaunerkartei verheißt "Eine Biographica-Sammlung zu sozialen Randgruppen". Wie ist dieser Begriff zu verstehen? Als "soziale Randgruppe" wird hier nicht eine von vornherein durch bestimmte Merkmale oder Parameter geprägte Menge von Personen verstanden, denen dauerhaftes nichtsoziales Handeln unterstellt würde. Einziger gemeinsamer Faktor dieser hier sehr unterschiedlichen historischen Frauen und Männer ist lediglich das wie auch immer geartete Vorkommen in einer behördlich erfaßten Liste zur Verfolgung oder Identifizierung von Straftätern (Steckbrief, Verbrecherliste, Bekanntmachungen et cetera) nach jeweils damaligem Recht.

Der in der Gaunerkartei erfaßte und behandelte Personenkreis umfaßt daher solche historischen Delinquenten, die zwischen 1650 und 1919 aufgrund eines damals so von der Obrigkeit definierten Vergehens oder eines Verbrechens auffällig geworden sind und von den jeweiligen Justizbehörden verschiedener Länder erkennungsdienstlich erfaßt worden und deren Signalements oder Steckbriefe erhalten geblieben sind. Erfaßt wurden von uns im Allgemeinen Angaben zu Personen, die einer der folgenden historischen Klassifikationen angehörten:

A

Abenteurer, Abgefeimte, Abgesetzte, Abgewanderte, Abtrünnige, Achillesfersler, Adelsschwindler, Adelsverlustige, Adoptionsrattenkönige, Adoptionsschwindler, Agenten, Alchemisten, Allotrias, Anarchisten, Angeklagte, Arbeitshausinsassen, Arbeitsunlustige, Arglistige, Arme, Arrestanten, Attentäter, Auflehner, Aufrührer, Aufschneider, Augendiener, Ausgerissene, Ausgestossene, Auswürflinge,

BC

Baalsdiener, Bacchuskumpane, Bajaderen, Bandenführer, Banditen, Banquerotteure, Barbaren, Barrikadenmänner, Basiliske, Bassermannsche Gestalten, Bauernfänger, Bazis, Bedrücker, Begharden, Bemäntler, Betrüger, Bettler, Bilderstürmer, Blender, Blendwerkler, Blusenmänner, Blutmenschen, Blutsauger, Blutschuldige, Bösewichte, Bombasten, Brandleger, Brandstifter, Bummler, Communisten,

DEF

Dämonologen, Defraudanten (einer Unterschlagung schuldige Betrüger), Delinquenten, Demagogen, Demeriten (straffällige Geistliche), Denunzianten, Deserteure, Diebe, Dienstentlassene, Dirnen, Doppelspieler, Doppelzüngige, Ehebrecher, Ehrenräuber, Eigennützler, Einbrecher, Empörer, Entehrte, Entgleiste, Entsprungene, Erdichter, Erreger öffentlicher Ärgernisse, Erzwichte, Eumeniden, falsche Prinzen, Fälscher, Fahnenflüchtige, falsche Propheten, Falschspieler, Fallotte, Faulenzer, Flegel, Frauenschänder, Freudenmädchen, Frevler, Fuchsschwänzer, Furien,

G

Galeerensklaven, Galgenstricke, Galgenvögel, Gambrinusbrueder, Garrotter, Gassendirnen, Gauche, Gaudiebe, Gauner, Geachtete, Gebrandmarkte, Gefahrverbreiter, Gefängnisinsassen, Gefangene, Geisterbanner, Geisterbeschwörer, Geldfälscher, Gelegenheitssucher, gemeine (und windige) Gesellen, Geschwindigkeitsüberschreitende, Gesetzesbrecher, Gesetzeswidrige, Gestrauchelte, Gewalttäter, Goldmacher, Greueltäter, Grillenfänger, Grobiane,

H

Häfener (Insassen ienes Gefängnisses), Häftlinge, Häretiker, Haftenflohene, Halbweltler, Halunken, Hartgesottene, Hausfriedensbrecher, Hazardeure, Hehler, Heimatlose, Heimtückler, Heiratsschwindler, Herumstreifer, Hetären, Heuchler, Hexen, Hinterlistige, Hochstapler, Hochverräter, Höllenbraten, Hundsfotte,

IJK

Industrieritter, Inkubusse, Insurgenten, Intrigenspinner, Kannibalen, Kehlabschneider, Kerkerbrüder, Kindesaussetzer, Kleinkriminelle, Klubsesselgesellschafter, Körperverletzende, Konkursvortäuscher, Kontraktbrüchige, Kontrolldirnen, Kontrollmädchen, Korrigenden, Korrupte, Kreditbetrüger, Kridaisten (mutwillige Herbeiführer der Zahlungsunfähigkeit), Kriegsgewinnler, Kundschafter, Kuppler, Kurpfuscher, Lästermäuler, Lästerzungen, Landesverräter, Landesverwiesene, Landstreicher, Larventräger, Lasterhafte, Lebemänner, Lebenslichtausbläser, Legitimationslose, Lotterbuben, Lügner, Lungerer,

MNO

Mädchenfänger, Majestaetsbeleidiger, Masslose, Meineidige, Menschenmakler, Meuchler, Meuterer, Missetäter, Missgeleitete, Mittellose, Mörder, Mordbrenner, Mundtote, Münzverbrecher, Nichtnutze, Nihilisten, Notzuchtverüber, Obdachlose, Olivenprinzen, Orientbetrüger, Otterngezücht, Owezahras (Müßiggänger),

PQR

Pflichtverletzer, Pfuscher, Pharisäer, Pönaleschuldner, Polizeiobservate, Pornographen, Possenreißer, Prasser, Puppenjungen, Putschbeförderer, Prahler, Prahlhänse, Quacksalber, Rabenvögel, Rädelsführer, Räuber, Raffkes, Randalierer, Rasende, Rattenkönige, Raubmoerder, Renegaten, Revolutionäre, Reulose, Ritter ohne Sporen, Ruhestörer,

S

Sachbeschädiger, Salontiroler, Sandler (Dachlose) Säufer, Schamlose, Schänder, Schandtäter, Schauermänner (Zuhaelter), Scheinheilige, Schelme, Schieber, Schlächter, Schleppsäcke, Schmuggler, Schubjacken, Schufte, Schuldenmacher, Schurken, Schwängerer, Schwärmer, Schwarzkünstler, Schwerenöter, Schwindler, Sektierer, Selbsteleimenschen, Selbstmörder, Selbstsüchtige, Seelenverruchte, Seelenverkäufer, Spione, Sittlichkeitsstrolche, Skalierer, Skandalierer, Sklaven, Sklavenhändler, Sodomisten, Spiessgesellen, Spitzbuben, Spitzel, Staatsverräter, Stadtstreicher, Störenfriede, Sträflinge, Straffällige, Strafkolonisten, Straßenmenschen, Straßenräuber, Strizzis, Strolche, Subjekte, Sünder, Sündenweggeher, Suspendierte,

TU

Tachinierer (Faulenzer), Taschendiebe, Taschenspieler, Tartüffs, Taugenichtse, Tierquäler, Tippelbrüder, Titelanmaßer, Treubrecher, Trunkenbolde, Tumultaner, Tunichtgute, Tyrannen, Übeltäter, Überläufer, Übertölpler, Umherstreifer, Umtriebige, Unbussfertige, Undurchsichtige, Unehrliche, Unglücksvögel, Unheilstifter, Unmäßige, Unmenschen, Unredliche, Unsichere (geflohene Heerespflichtige), Unterhaltsverweigerer, Unterschleifer, Unverständige, Unzüchtige, Unzuchttreibende, Urkundenfälscher,

V

Vagabunden, Vaganten, Vandalen, Vaterlandslose, Veitsjünger, Venusdienerinnen, Venuspriester, Verbannte, Verbrecher, Verdächtige, Verderber, Verderbte, Vergewaltiger, Vermisste, Verschleppte, Verschmitzte, Verschollene, Veruntreuer, Verwirrte, Vettel, Verworfene, Vogelfreie, Vorladungspflichtige, Vorspiegler,

WXYZ

Weissager, Welsches-Süpplein-Geber, Weltkinder, Wetterfahnen, Wettermacher, Windbeutler, Wölfe in Schafskleidern, Wucherer, Würger, Wüteriche, Zauberer, Zechpreller, Zeitvertuer, Ziellose, Zubringer, Zuhälter, Züchtlinge, Zuchthäusler, Zuwiderhändler.

Aus Datenschutzgründen und um die Rechte Betroffener zu schützen, wurden aber nur solche Einträge in unserem papierenen Zettelkasten registermäßig erfaßt, die aus der Frühen Neuzeit und aus der Neuzeit bis zum Jahr der Konstitutierung der Weimarer Republik (1919) reichen. Zudem handelt es sich bei den von uns benutzten Originalen nicht um "Geheimwissen", sondern ausschließlich um Jedermann in Archiven und Bibliotheken frei und ohne Einschränkung zugängliche Akten und Bücher. Als selbstgewählter Arbeitsgrundsatz galt allerdings, daß keine Personennamen in der Gaunerkartei Aufnahme fanden, bei denen das tatsächlich angeführte oder vermutliche Geburtsjahr näher als einhundert Jahre an der Jetztzeit lag.

Damit ist gesichert, daß keine lebenden Personen betroffen sind, die möglicherweise durch das Auftauchen ihres Namens in der Gaunerkartei Nachteile erleiden könnten. Aber die zeitliche Aufnahmegrenze des genannten Stichjahres hat auch noch einen anderen Sinn, der hauptsächlich im definitorischen Bereich liegt. Denn wer als "Verbrecher" bezeichnet wurde, änderte sich teilweise sehr rasch je nach der weltanschaulichen Ausrichtung der Obrigkeit; besonders trifft dies auf das Dritte Reich zu, in dem Personengruppen zu "Verbechern"  erklärt wurden, die vorher nicht oder zumindest nicht in dem nun auftretenden Maße verfolgt worden sind (siehe dazu das nächste Kapitel). Daher erschien eine weiter als 1919 hineinreichende Aufnahme in das Repertorium problematisch und wurde ganz unterlassen.

Es sei abschließend noch ausdrücklich mitgeteilt, daß selbstverständlich eine möglicherweise hier zufällig auftretende Namensgleichheit keine Personenidentität mit heute lebenden Menschen bedeutet, es muß nicht einmal eine familienkundliche Verwandtschaft zwischen Personen mit nur den gleichen Nachnamen bestehen. Dies wäre nur durch eine Kirchenbuchforschung zu ergründen, kann aber pauschal nicht behauptet werden.


IV. Zur Notwendigkeit einer Begriffsunterscheidung

Im vorigen Kapitel war bereits kurz die Rede von sich mit der fortschreitenden Zeit in ihrer Bedeutung verschiebenden Begriffen und Definitionen. Dieses Merkmal fließt auch in die hier benutzte Begriffsdefinition von "sozialer Randgruppe" ein. Durch ein einmaliges oder mehrfaches abweichendes Verhalten von den Normen des staatlichen Zusammenlebens haben sich die einzelnen Frauen und Männer kurz-, mittel- oder auch langfristig außerhalb der sozialen oder politischen Gemeinschaft gestellt, indem sie die Regeln derselben verletzten.

Dies ist der einzige kleinste gemeinsame Nenner, auf den alle hier behandelten Individuen zu bringen sind. Von einer in sich durch bestimmte Parameter geschlossenen Randgruppe sozialer Außenseiter, einer "Gegengesellschaft", einem kochemer Milieu oder gar einer einheitlich faßbaren "Subkultur" kann man daher hier nicht sprechen. Dafür war die heterogene Masse, aus dem sich das Repertorium speist, viel zu offen und permeabel. Dennoch bleibt: Mit der Übertretung von Vorschriften und Gesetzen übertrat der "Übeltäter" die Grenze der von der sozialen oder kulturgeprägten Kommunität seiner Zeit festgelegten Rahmen und wurde damit - wenn auch nur kurzfristig - Angehöriger einer "sozialen Randgruppe".

Die weitergehende Definition einer Bezeichnung aller hier behandelten Personen als "berufsmäßige" Delinquenten wird allerdings ausdrücklich ausgeschlossen, denn die Gruppenmitglieder sind in sich zu inhomogen zusammengesetzt, als das man hier mit allgemeinen Bezeichnungen sinnvoll hantieren könnte: Zu dieser - in aller Regel räumlich sehr mobilen - Personengruppe gehörten sowohl flüchtige Übeltäter, geflohene Gefängnis-, Arbeits-, Spinn- oder Zuchthausinsassen, gesuchte Verbrecher, sich umhertreibende Reisende ohne Paß, Obdachlose, Bettler, Betrüger, Vagabunden, aber auch religiöse (Hebräer) oder ethnische (Sinti und Roma) Minderheiten und viele andere Personen. Weiters findet man in dieser Gruppe geachtete Mitglieder der Gesellschaft ihrer Zeit mit einmaligen Verfehlungen, aber auch sogenannte "Berufsgauner".

Aufgrund dieser heterogenen Komposition der Inhalte des Repertoriums bedarf es noch eines Wortes zur Begriffskunde der allgemein gebrauchten Definitionen. Schon der Titel operiert mit diesen nicht ganz unproblematischen Begriffen. Er faßt alle hier genannten Personen nicht nur als "soziale Randgruppe", sondern auch unter dem damals zur Erstellungszeit bekannten Begriff "Gauner" zusammen.

Zu dieser Gruppe von im 19.Jahrhundert verwendeten Definitionen gehören auch die Wortschöpfungen "Vagabond", "Verbrecher", "Herumtreiber", "Herumstreifer" und "Industrieritter", während beispielsweise "Obdachloser" ein Begriff aus dem 20.Jahrhundert ist. Diese Termini werden im Repertorium stets ohne Anführungszeichen geschrieben, um den Lesefluß nicht allzusehr zu stören, sind aber nur unter den hier dargelegten Aspekten von heutiger Warte aus zu betrachten.

Es muß daher ausdrücklich darauf hingewiesen werden, daß alle diese Begriffe nicht pauschal und daher auch nicht ohne weiteres auf jede einzelne der hier genannten historischen Personen zutrifft. Denn: Zu unterschiedlich sind zeitgenössische und heutige Auffassungen dieser Vokabeln. Maßgeblich für uns war in jedem Fall nicht die individuelle Bezeichnung einer Person als "Gauner", sondern ausschließlich ihr Auftreten in einer Fahndungsliste damaliger Behörden.

Auch der früher benutzte Begriff "des Verbrechers", "des Herumstreifers", "des Herumtreibers" et cetera respektive die Definition "des Verbrechens" und damit auch "der Verbrecherliste" bedarf einer Zurechtrückung für den heutigen Betrachter. Denn selbst die zeitgenössische Bezeichnung des 19.Jahrhunderts ist von den damaligen Behörden im Vormärz nicht ganz korrekt gewählt worden. Bereits im Metternichschen System kannte man den Unterschied zwischen einem Vergehen und einem Verbrechen. So schreibt das Bilder-Conversations-Lexikon für das deutsche Volk im Jahre 1841:

  • "Verbrechen ist jede durch ein Strafgesetz bedrohte, dem Rechte eines andern widersprechende Handlung ... und es entsteht, wenn die Verletzung dieser Rechte mit Strafe bedroht wird, der Begriff von Policeyübertretungen oder Vergehen, welche von den wirklichen Verbrechen wohl zu unterscheiden sind. Diese Unterscheidung, welche für den Gesetzgeber von großer Bedeutung ist und auch von ausländischen Gesetzgebungen  ... streng beobachtet wird, hat aber bei uns in Deutschland noch nicht die verdiente Berücksichtigung gefunden, indem nach gemeinem deutschen Rechte beide Gattungen nach gleichem Princip beurtheilt werden." [1]

Dementsprechend haben viele Behörden des 19.Jahrhunderts bloße Vergehen als Verbrechen bezeichnet und somit auch diejenigen, die sich eines Vergehens (wie etwa der Mitführung einer falschen Kundschaft) schuldig gemacht hatten, pauschal als "Verbrecher" tituliert.

Neben der notwendigen Unterscheidung zwischen damaligen und heutigen Begriffen sowie zeitgenössischen Fehlbezeichnungen tritt schließlich noch der Modifikationsfaktor auf. Im Untersuchungszeitraum, der vom 17. bis späten 19.Jahrhundert reicht, wandelten sich diese Begriffe zum Teil erheblich. Wie sehr dies der Fall ist, läßt sich beispielsweise an der Definition und der Bedeutung des Wortes "Gauner" gut ablesen:

In Zedlers barockem Universallexikon des 18.Jahrhunderts fehlt der Begriff "Gauner" noch vollständig, findet aber entsprechenden Niederschlag unter seiner etymologischen Wurzel "Jauner" / "Joner" (abgeleitet aus dem hebräischen Wort "jana" = betrügen):

  • "Jauner-Gesindel, ist in Schwaben ein herumschweifendes Gesinde, welches den Zigeunern nicht ungleich, aber doch von denenselben unterschieden ist, machen unter sich eine besondere Zunfft, und haben ihre eigene Sprache" [2]

Zedler beschränkt also diesen Begriff neben einem Verweis auf das Rotwelsch noch lokal auf Süddeutschland. Zu Beginn des 19.Jahrhunderts dann hat sich die Begrifflichkeit bereits deutlich territorial ausgeweitet und wird darunter im Jahre 1808 allgemein nur noch "in den gemeinen Sprecharten ein Spitzbube, ein listiger geübter Betrieger" verstanden. [3] Gegen Ende des 19.Jahrhunderts dann verstand man unter einem "Gauner" dann aber

  • "den gewerbsmäßigen Verbrecher, Dieb, Räuber, Betrüger im weiter[e]n Sinne ... Aus den wüsten Zuständen des Dreißigjährigen Krieges entwickelte sich das Gaunertum zu einem numerisch und örtlich weit ausgebreiteten Räubertum, dessen Banden das 18.Jahrhundert hindurch von der sich allmählich aufraffenden Polizei mit Erfolg bekämpft wurden ... Aus der modernen Gaunerwelt ist das gewerbsmäßige, gewaltsame Räubertum verschwunden. An seine Stelle sind zahlreiche andere Specialitäten getreten. Neben dem Diebe mit seinen mannigfachen Unterarten ... erscheint der Hochstapler (Stabuler des "Liber Vagatorum", von Stab, Stecken), Bauernfänger, Kautionssschwindler, Leichenfledderer (der die auf Promenaden u.s.w. in Schlaf Versunkenen ausplündert) und die Prostitution ..." [4]

In der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts wurde "der Gauner" wieder unter Verzicht auf die Unterscheidung von Vergehen und Verbrechen nur als "ursprünglich heimatloser Strolch, dann gewerbsmäßiger Eigentumsverbrecher" bezeichnet. [5]

In der modernen Definition des 21.Jahrhunderts wird aus diesem "Gauner" schließlich lediglich im allgemeineren Sinne eine "Person, deren Handlungsweise als in verachtenswerter Weise betrügerisch, hinterhältig oder Ähnliches angesehen wird". [6] Ähnliches gilt auch für die Worte "Vergehen" und "Verbrechen".

Heute versteht man unter einem Vergehen eine "gegen Bestimmungen, Vorschriften oder Gesetze verstoßende strafbare Handlung", [7] unter einem Verbrechen eine "Handlung, die so schwer gegen das Gesetz verstößt, daß sie sehr hoch bestraft wird".

Zu Beginn des 19.Jahrhunderts aber wurden Personen ohne weiteres beispielsweise in schleswig-holsteinischen "Verbrecherlisten" geführt, die für ein geringfügiges Vergehen eine nur fünftägige Gefängnisstrafen erhalten hatten.

Bei Beachtung dieser Wandlungen der zahlreichen alten Termini sollten daher die vorerwähnten Überlegungen nie außer acht gelassen werden und in eine Beurteilung der Eigenschaft oder in eine Kategorisierung einer Person als "Verbrecher" oder "Gauner" unabhängig von den zeitgenössischen Definitionen (und Bewertungen!) mit einfließen. Nur unter diesen Umstämden soll und darf das Deutsche Gauner-Repertorium gewinnbringend für die Forschung angewendet und benutzt werden.

V. Anmerkungen und Quellennachweisungen:

  • [1] = Bilder-Conversations-Lexikon für das deutsche Volk, Band IV., Leipzig 1841, Seite 571
  • [2] = Zedlers Universallexikon, Band XIV, Leipzig 1739, Spalte 285
  • [3] = Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart, Band II., Wien 1808, Spalte 438
  • [4] Brockhaus Konversationslexikon, Band VII., Leipzig 1894, Seite 599-600
  • [5] = Das kluge Alphabet. Konversationslexikon in zehn Bänden, Band IV., Berlin 1934, Seite 61
  • [6] Duden, Band. X, Das Bedeutungswörterbuch, Mannheim 2002, Seite 396
  • [7] Duden, Band. X, Das Bedeutungswörterbuch, Mannheim 2002, Seite 978

Quellennachweis anfordern

Ja, bitte senden Sie mir vollständige Quellennachweise zu folgenden Personen:
Klicke Einträge auf der Seite an, um sie der Liste hinzuzufügen.





*Pflichtfelder. Bitte ausfüllen!

AGB*

Preis pro Anfrage:
20.00€

Informationen zur Preisbildung

20,00 Euro je Familienname oder Ortsname, egal wie viele Nachweise wir recherchieren. Sollten wir keine Nachweise zu Ihrer Anfrage auffinden koennen, bleibt die Recherche kostenfrei.

Informationen zur Bezahlung

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Der Betrag von 20,00 Euro wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vielen Dank dafür, daß Sie sich für eine Anfrage bei uns entschließen möchten. Bitte beachten Sie zur Vermeidung von Mißverständnissen die folgenden Zeilen. Das Institut Deutsche Adelsforschung (Impressum) recherchiert für Sie in seinen Beständen des Deutschen Gauner-Repertoriums zu einem bestimmten oder mehreren bestimmten Namen nach bestem Wissen und Gewissen. Wir leisten dabei ausschließlich Hilfe zur Selbsthilfe.

I. Art der Recherche

Vermittelt werden Ihnen, wie Sie den Musterantworten entnehmen können, ausschließlich Quellen- und Signaturhinweise, aber aus Zeit- und Personalgründen keine Abschriften, Reproduktionen oder Kopien. Sie können sich aber mit den von uns gemachten Angaben leicht selbst Kopien von den besitzenden Bibliotheken oder Archiven, in denen Akten und Literatur liegt, besorgen oder durch beauftragte Dritte vor Ort besorgen lassen. Dabei können dort weitere Kosten für Kopien oder die Bearbeitung der Anfrage entstehen, zu Grunde liegen jeweils die unterschiedlichen Benutzungsbedingungen der einzelnen Institutionen.

Auch Spezialfragen werden mit Quellenhinweisen beantwortet, in denen sich die Antwort wahrscheinlich finden läßt. Da wir nicht alle Quellen im Hause haben, da sie Eigentum anderer Institutionen sind, wissen wir auch nicht immer genau, welche spezifischen Inhalte dort vorhanden sind. Es hat also nur dann Sinn, nach einer Einzelperson zu fragen, wenn diese auf unseren Seiten auch explizit ausgeworfen wurde.

II. Art der Übermittlung

Die Zusendung der Quellennachweise erfolgt ausschließlich per eMail an die von Ihnen erwünschte Adresse. Nur ausnahmsweise werden Ihnen die Ergebnisse auch per gewöhnlicher Post zugestellt. Dies ist der Fall, wenn Ihre eMail-Adresse fehlerhaft ist und unsere per eMail gesandten Ergebnisse als unzustellbar zurückkommen. Die Vermittlung per eMail ist für Sie nur von Vorteil, weil wir Ihre Anfrage dann wesentlich rascher beantworten können. Zudem ersparen Sie uns eine Menge Zeitaufwand für das Ausdrucken, kuvertieren, frankieren, was wiederum weniger Verwaltungsaufwand nötig macht.

Anfragen können nur dann bearbeitet werden, wenn Sie stets Ihre vollständige Adresse, Ihren Namen und Ihre eMail-Adresse angeben (wird automatisch in den Formularen abgefragt). Bitte halten Sie sich an diese nötigen Parameter, da wir sonst keine hinreichenden Möglichkeiten haben, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

III. Entgelte

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Für Auskünfte genereller Art, allgemeine Hinweise oder auch Fragen wird allerdings kein Entgelt berechnet. Ansonsten beträgt das Entgelt für eine Recherche pro Anfrage 10,00 Euro. Der Betrag wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

IV. Ihre Nutzungsrechte

Die für Sie speziell herausgesuchten Nachweise sind nur zu Ihrem persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine Veröffentlichung unserer Findhilfsmittel, Sigel und Quellenerläuterungen sowie auch die Weitergabe und Nutzung durch und an Dritte ist nicht gestattet. Eine Benutzung und Veröffentlichung der Originalquelle bleibt indes natürlich Ihnen allein überlassen. Hie rmüssen Sie sich nur vergewissern, daß der Besitzer des Originals Ihnen iene Abdruckgenehmigung erteilt. Zitate oder Abschriften der Originale sind davon natürlich ausgenommen und bedürfen keiner Abdruckgenehmigung von Archiven und Bibliotheken.

V. Zustandekommen des Vertrages

Ein Vertrag über den Bezug der Informationen kommt dann zustande, wenn Sie (der Kunde) Ihre Anforderung per eMail-Formular oder per Postbrief an uns absenden. Er gilt als erfüllt, wenn Sie per eMail von uns die Ergebnisse erhalten haben (oder ersatzweise, sollte Ihre eMail nicht funktionieren), per Briefpost.

VI. Widerrufsbelehrung

Obgleich das allgemeine Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind oder aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, nicht besteht, ist bei uns ein Widerruf trotzdem möglich.

Dem Kunden steht daher bei uns ein Widerrufsrecht gemäß § 312 d Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches, § 361 a des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie  § 3 des Fernabsatzgesetzes zu. Demnach kann der Kunde seine Bestellung bis eine Woche nach Vertragsabschluß stornieren und widerrufen. Eventuell im Vorwege gezahlte Gebühren werden von uns im Widerrufsfalle zurückerstattet.

Im Falle des Widerrufs ist der Kunde dazu verpflichtet, alle von uns möglicherweise bereits zugesandten Ergebnisse umgehend zu vernichten.

VII. Stornierung unsererseits

Wenn Sie uns mit einer Recherche beauftragen, wir Ihnen eine Zahlungsbitte zur Überweisung sandten, Sie dann aber die Ueberweisung nicht binnen zwei Wochen nach Datum Ihrer Bestellung vornehmen, stornieren wir unsererseits Ihre Anfrage und vernichten den Vorgang inklusive aller Ihrer Kontaktdaten (siehe unten). Möchten Sie dennoch die Ergebnisse abrufen, wäre eine erneute Anfrage über eines der Formulare auf unserer Weltnetzseite nötig. Um Ihnen ein unnötiges Warten auf die Recherche-Ergebnisse und uns unnötige Arbeit zu ersparen, wären wir daher für eine Überweisung des fälligen Betrages spätestens binnen 14 Tagen nach Bestellung dankbar.

VIII. Datenschutzerklärung

Beim Institut Deutsche Adelsforschung als Betreiber des Angebots des Deutschen Gauner-Repertoriums werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich im Rahmen der nachfolgenden Datenschutzbestimmungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Datenschutzvorschriften, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG) erhoben, verarbeitet und genutzt. Wenn Sie unsere Internetseiten besuchen, ohne unser vorgefertigten Formulare für Anfragen zu benutzen, brauchen Sie uns keine personenbezogenen Daten mitzuteilen.

Durch das Benutzen unserer Anfrageformulare willigen Sie allerdings in die folgenden Datenschutzbestimmungen ein. Wir sind darauf bedacht, grundsätzlich so wenig Daten wie möglich zu erheben. Wir erheben temporär nur Ihre Daten, die für eine ordnungsgemäße Abwicklung Ihrer Bestellung unbedingt notwendig sind.

Personenbezogene Daten sind alle Einzelangaben über Ihre persönlichen oder sachlichen Verhältnisse wie Vorname, Nachname, Straße, Postleitzahl, Ort, Netzpostadresse sowie die Daten zu den gesuchten Quellen. Diese Daten werden nur zur Abwicklung der Bestellung gespeichert. Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie Ihre Einwilligung zur Speicherung schriftlich per Netzpost widerrufen, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung des mit der Speicherung verfolgten Zwecks nicht mehr erforderlich ist oder wenn ihre Speicherung aus sonstigen gesetzlichen Gründen unzulässig ist.

Es findet grundsätzlich keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte statt und auch keine Speicherung zu eigenen Werbezwecken. Automatisierte Programme wie Cookies werden von uns nicht eingesetzt.

Sie haben außerdem ein Recht auf Auskunft über Ihre gespeicherten Daten und auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer Daten. Bei Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an die Datenschutzbeauftragten des Instituts Deutsche Adelsforschug unter der Netzpostadresse "info [at] adelskartei.de". Die vorstehende Datenerhebungs-Einwilligung kann von Ihnen jederzeit durch Übersendung einer Netzpostnachricht widerrufen werden.