Startseite > Aufsätze > Spandauer Festungsarrestanten 1780

Spandauer Festungsarrestanten 1780

Erwähnungen von Adeligen aus Preußen im Tagebuch eines Festungsinhaftierten

Wohl einer der bekanntesten Rechtsfälle der friederizianischen Zeit (1740-1786), der vom König als Exempel statuiert wurde, war der Prozeß um den Müller Arnold in Pommerzig bei Züllichau in der Neumark. Dieser währte von 1771 bis 1788. Die Geschichte ist ausführlich dargestellt worden, so daß an dieser Stelle auf eine Schilderung en detail verzichtet werden kann (siehe den Aufsatz von Dr.Rosenfeld: Die Geschichte des Müller-Arnold-Prozesses, in: Non Nominatus: Aus der Festungszeit Preußischer Kammergerichtsräte auf Spandau 1780. Tagebuch des Regierungsrates Neumann, geschrieben während der von Friedrich dem Großen über die Richter im Müller Arnold-Prozeß verhängten Festungshaft, als Manuskript gedruckt, Berlin 1910, Seite 199-231).

Allein dem besseren Verständnis halber soll hier eine kurze Zusammenfassung des Prozesses erfolgen. 1771 mußte der Erbmüller Christian Arnold, der Pächter der Krebsmühle in Pommerzig war, wie jedes Jahr an den Besitzer der Mühle und des Gutes Pommerzig, den Grafen v.Schmettow, einen jährlichen Pachtzins entrichten. Dies war dem Müller aber in diesem Jahr nicht mehr möglich, da vor kurzem der Landrat v.Gersdorff, Besitzer des oberhalb des Mühlenbachs gelegen Gutes Kay, sich einige Teiche angelegt hatte und diese mit dem Wasser speiste, das der Müller für den Betrieb seiner Mühle brauchte.

Die Sache kam schließlich, da Arnold nicht zahlte, vor Gericht und wurde von der Küstriner Regierung und deren Beamten dahingehend entschieden, daß  der Müller den Pachtzins zu zahlen habe. Es sei gleichgültig, woher er das Geld nähme, er würde die Mühle weiterhin in Pacht haben und könne daher nicht von der Zahlung entbunden werden.

Als König Friedrich der Große von diesem Verfahren erfuhr, ließ er es erneut von der neumärkischen Regierung untersuchen, die aber auch zu keinem anderen Ergebnis kam. Der König empörte sich über diese Entscheidung, da der Müller keine Schuld habe, sondern der Landrat v.Gersdorff, der ihm das Wasser als Existenzgrundlage abgegraben habe. Er kassierte daher die ersten sechs Beamten der Küstriner Regierung und entsetzte sie in einer diktatorischen Verfügung ihrer Ämter.

Mit der Begründung, daß ein Bauer ebenso viel wie ein Edelmann wert sei und Gerechtigkeit im Lande herrschen müsse, die nicht zu Lasten einer bestimmten Bevölkerungsgruppe gehen dürfe, ließ er die sechs Bematen in Haft nehmen. Es handelte sich dabei um die beiden Berliner Kammergerichtsräte Christian Emanuel Friedel (1745-1811) und Heinrich Ludwig Graun (gestorben vor 1787), den neumärkischen Regierungsrat Johann Ernst Neumann (1741-1782), den neumärkischen Regierungsrat Georg Friedrich Bandel (1813 geadelt, 1818 gestorben) und den Justitiar und Advokaten (Fiscal) Johann Friedrich Schlecker (1800 gestorben) aus Pommerzig.

Diese sechs Herren wurden auf Befehl des Königs am 7.Januar 1780 in die Festung Spandau geschafft, wo sie bis zu ihrer Begnadigung am 7.September 1780 in Festungshaft verblieben. Der 38jährige Arrestant Neumann begann bereits an diesem Tage ein Tagebuch über die Zeit in der Festung zu schreiben, welches ein interessantes kulturgeschichtliches Denkmal darstellt.

Bemerkenswert sind nicht nur die fast täglichen Aufzeichnungen über die Tage in der "sehr erträglichen" Haft (man erhielt häufig Besuch, zusätzliche Nahrungsmittel und bestellte sich Prostituierte in die Festung) und die dort stattgefundenen Ereignisse, die Neumann für aufschreibenswert hielt, sondern auch seine eingestreuten "Anecdoten", die er offensichtlich aus seiner Berufsarbeit kannte, beispielsweise humorvolle Schreibfehler in Adressen und Anschriften. Diese "Anecdoten" fielen ihm wohl bisweilen in einer Zeit der Langeweile ein, und er schrieb sie vermutlich aus dem Gedächtnis nieder; sie sind daher zusammenhanglos mitten im eigentlichen Tagebuch eingefügt worden.

Daneben ist das Tagebuch interessant, weil Neumann recht genau seine Mitgefangenen beobachtete und charakterisierte und zwar nicht nur seine fünf Mithäftlinge, sondern viele andere (auch adelige) Gefangene, die schon vor ihm dort saßen. Von diesen berichtet er häufig über Äußerlichkeiten, Taten, Strafen, Charakteristika, Lebenswege et cetera. So entsteht aus Neumanns persönlichen Eindrücken ein Kaleidoskop der Häftlingslandschaft in Spandau im Jahre 1780. Zur Erschließung der Tagebuchseiten haben wir folgende Namen hier einmal ausgezogen, um nunmehr erstmals virtuell einen Überblick über die enthaltenen Quellen des Tagebuchs präsentiert. Bei Interesse an den Nennungen leihen Sie sich bitte das oben genannte Buch bei einer besitzenden Bibliothek aus.

  • Alefeldt (Ahlefeldt), Herr v., vor 1780 im Duell mit Karl Friedrich Marschall v.Bieberstein gestorbener Edelmann, Angaben zum Duellverlauf
  • Anhalt, Heinrich Wilhelm v., (1734-1801), Generalleutnant, Kurzbiographie
  • Bär, Herr v., Freund des Regierungsrates Naumann
  • Bandel, Georg Friedrich v., Königlich Preußischer Regierungsdirektor und später Königlich Bayerischer Appellationsdirektor (1813 geadelt), Kurzbiographie
  • Bandemer, Ernst Bogislav v., 1784 Königlich Preussischer Obristleutnant und Ritter des Ordens Pour le mérite (1790 gestorben)
  • Beauvrié, Christian Gottlieb v., Pupillenrat in Preussen um 1760
  • Benckendorff, Karl Friedrich (v.?), 1788 gestorbener Oberamtspräsident zu Breslau in Schlesien
  • Blumenthal, Joachim Christian v., 1763 Staats- und Kriegsminister in Preussen
  • Bonneville, Hauptmann v., Angaben zu den Gründen siener Haft in Spandau 1780
  • Bornstädt, Leutnant v., aus Kalzig, 1780 erwähnt in Spandau
  • Brockhusen, Capitain v., 1780 erwähnt
  • Brünnau, Freidrich Sigismund v., 1786 gestorben, Preussischer Obrist und Regimentschef
  • Buddenbrock, Johann Heinrich Freiherr v., Preussischer Generalleutnant (1707-1781)
  • Bülow, Jobst Heinrich v., preussischer Regierungsrat (1792 verstorben)
  • Burgsdorff, Friedrich August v., Oberforstmeister der Kurmark (1747-1802)
  • Carlowitz, Frau v., Hausbesitzerin in Berlin im Jahre 1780
  • Cocceji, Karl Ludwig Freiherr v., Letzter seiner Familie und Oberamtsregierungspräsident in Preussen (1808 verstorben)
  • Cocceji, Samual Freiherr v., Geheimer Staatsrat (1679-1755)
  • Koschembahr (Coschenbar), Ernst Julius v., preussischer Generalmajor im Jahr 1770
  • Czettritz, Kammerherr v.
  • Danckelmann, Adolph Albrecht Graf v., clevischer Regierungspräsident (1736-1807)
  • Deron, Major im Regiment v.Moellendorff im Jahre 1780, Inhaftierungsnotiz
  • Derron (de Ron), Johannes, Postakzisekontrolleur in Berlin (1737-1800)
  • Ron (Derron), Eleonora Charlotta de (1766-1857), vermählte Wolfram
  • Devaranne, Simeon, Kaufmann in Berlin (1733-1800)
  • Devrienne, Philipp, Kaufmann in Berlin (1738-1808)
  • Dörnberg, Wilhelm Ferdinand Freiherr v., Mindenscher Regierungspräsident (erwähnt 1780)
  • Dörnberg, Wolfgang Ferdinand Freiherr v., Erster Kammergerichtspräsident zu Berlin (1771 erwähnt)
  • Dohm, Christian Wilhelm v., westfälischer Gesandter in Dresden (1751-1820)
  • Eickstedt (Eichstedt), Georg v., Stettiner Regierungspräsident (1730-1807)
  • Eisenhardt, Herr v., Berliner Stadtpräsident und Kriegsrat (1786 geadelt)
  • Enckevort, Bernhard Gottlieb v., Neumärkischer Ritterschaftsrat (1752-1785)
  • Lichtenau, Wilhelmine Gräfin v., geborene Enke, Trompeterstochter (1754-1820), Mätresse
  • Fabian, Hauptmann v., Erbherr auf Gartow (erwähnt 1780)
  • Flemming, Graf v. (erwähnt in Preussen 1780)
  • Forcade, Leutnant v., (1785 erwähnt), seine Bevorzugung durch den Kronprinzen
  • Gaffron, Herr v., bis 1784 Königlich Preussischer Chargé d´affaires in Konstantinopel
  • Gaudi, Leopold Otto v., Kriegsminister in Preussen (1789 gestorben)
  • Gersdorff, George Samuel v., Landrat und Erbherr auf Kay in der Neumark (1779-1796 erwähnt)
  • Schlitz genannt v.Görtz, Karl Freidrich Graf v., Generalmajor (1797 gestorben)
  • Grappendorff, Wilhelm Friedrich Freiherr v., Oberjägermeister (1780 erwähnt)
  • Grolman, Heinrich Dietrich v., Kammergerichtsrat in Berlin (1740-1840)
  • Hack, Graf v., preussischer Leutnant (erwähnt 1780)
  • Haudrink, Leutnant v., in Preussen (erwähnt 1780)
  • Hecht, Philipp Reinhold v., preussicher Gesandter in Hamburg um 1780
  • Heucking (Heyking), Ulrich v., Koeniglich Preussischer Obrist sowie Kommissär und Berichterstatter in der Müller-Arnold-Sache (im Jahre 1779)
  • Hordt, Johann Ludwig Graf v., Erbherr auf Sacrow und Gouverneur von Spandau (1720-1798)
  • Hymmen, Johann Wilhelm Bernhard v.,, Kammergerichtsrat (1725-1787)
  • Jordan, Immanuel Gottfried v., Oberjustizrat (1739-1805)
  • Keith, Peter Karl v., preussischer Kammerherr und Legationsrat (erwähnt 1780)
  • Kleist, Henning Alexander v., preussischer Generalleutnant und Gouverneur von Spandau (1707-1784)
  • Kloeber und Hellscheborn, Karl Ludwig v., zweiter Kammerdirektor zu Breslau (1738-1795)
  • Knyphausen, Leutnant v., erwähnt in Spandau 1780
  • Kowalsky, George Lorenz v., preussischer Generalleutnant (1796 gestorben)
  • Krug v.Nidda, Karl Konrad, Kammergerichtsrat zu Berlin (1732-1784)
  • Kursell, Christoph Heinrich v., preussischer General aus Kurland (1722-1795)
  • Chevallerie Freiherr v.La Motte, Ludwig Clamor de la, Geheimer Kriegsrat in Preussen
  • Lattre, Herr de, preussischer Geheimer Finanzrat, "1775 in gefährliche Prozesse verwickelt" und Chef der preusssichen Seehandlung (1766 erwähnt)
  • Haye de Launay, Marcus Antonius de la, preussischer Geheimer Finanzrat (1766 erwähnt)
  • Logau und Altendorff, Carl Christian Graf v., Präsident der Neumärkischen Kriegs- und Domänenkammer um 1775
  • Luck,, Ludwolf Wilhelm v., 1780 Landrat des Kreises Züllichau, "wegen Schwermut entlassen"
  • Marées, Amtsrat v., aus Dessau (erwähnt 1780)
  • Marschall v.Bieberstein, Karl Friedrich, Erbherr auf (Alt-) Ranft  (gestorben 1802) und mit Festungshaft in Spandau bestrafter Duellant, der seinen Mitgefangenen seine Sammlung von chinesischen 
  • Kugeln zur Empfängnisverhütung beim Prostituiertenbesuch erläuterte
  • Münchhausen, Ernst Friedemann Freiherr v., preussischer Justizminister (1724-1784)
  • Nostitz-Rieneck, Karl Friedrich Graf v., preussischer Gesandter (1752 geboren)
  • Poser und Groß-Nädlitz, Friedrich Wilhelm v., neumärkischer Regierungspräsident (im Jahre 1779)
  • Prittwitz, Joachim Bernhard v., General der Kavallerie (1726-1793)
  • Prittwitz, Maria Eleonora, geborene Freiin v.Seherr-Thoß (1739-1799)
  • Prittwitz, Wilhelm v., preussischer Domänenrat (1764-1843)
  • Prittwitz, Karl v., Obrist der Kavallerie (1767-1826)
  • Pustar, Herr v., Festungsarrestant, sein Briefstil bei Bittschriften um 1780
  • Puttkamer, Adolph Ludwig v., neumärkischer Kriegs- und Domänenrat (1727-1796)
  • Puttlitz, Leutnant v., aus dem Regiment Prinz Ferdinand (erwähnt 1780)
  • Puttlitz, Fähnrich v., aus dem Regiment Bornstedt (erwähnt 1789)
  • Ramin, Friedrich Ehrenreich v., preussischer Generalmajor (1709-1782)
  • Rebeur, Christian Ludwig v., preussischer Kammergerichtsrat (1809 gestorben)
  • Redern, Amalie Sophie Gräfin v., vermählte de Fontana, preussische Hofdame (1753 geboren)
  • Ribbeck, Hans George v., Rittmeister und Erbherr auf Segefeld
  • Rohdich, Friedrich Wilhelm v., General der Infantiere in Preussen (1719-1796)
  • Rohwedell, Landsyndikus v., in Preussen (erwähnt 1780)
  • Rozinsky (Rozynski), Fähnrich v., erwähnt 1780 in Preussen
  • Schack v.Wittenau, Samuael Andreas, Kammergerichtsrat zu Berlin (1696-1782)
  • Scheibler, Johann Daniel v., Staatsrat in Preussen (1744-1816)
  • Schenkendorff, Friedrich August v., General in Preussen (seine Todesursache, lebte 1710-1780)
  • Schmettau, Gottfried Leopold Graf v., Erbherr auf Pommerzig (1732-1812)
  • Schmidseck (Schmidt v.Schmidtseck), Christoph Wilhelm v., Erbherr auf Warnin und Festungsarrestant in Spandau 1780
  • Schulenburg, Levin Rudolf v., preussischer Flügeladjutant und Kriegsminister (1727-1788)
  • Steck, Johann Christoph Wilhelm v., preussischer Geheimer Kriegsrat (1730-1797)
  • Stwolinksi, Sylvius Ferdinand v., preussischer Generalmajor (1720-1787)
  • Sydow, Wilhelm Ludwig v., Landrat (1748-1826)
  • Tauentzien, Friedrich Bogislaw v., preusssicher General (1710-1791)
  • Litewska, Anna Dorothea v., verheiratete Therbusch, kurpfälzische Hofmalerin (1722-1782)
  • Thiesenhausen, Fähnrich v., Arresant in der Festung Spandau im Jahre 1780 und der von ihm geschlachtete Pudel
  • Thüna, August Wilhelm v., preussischer Generalmajor (1722-1787)
  • Tschirsky (Tschirschky), Hauptmann v. (gestorben 1804), bedauerte 1780 die Spandauer Arrestanten
  • Villars, Marquis de, erwähnt 1780 in Spandau als Arrestant, sein Leben als Abenteuerer und sein Sterben als Suizidaler
  • Vittingshoff (Vittinghoff, Vietinghoff), August Wilhelm v., preussischer Major (1780 erwähnt)
  • Walkowsky, Herr v., Festungsarrenstant in Spandau und sein Vergehen (im Jahre 1780 erwähnt)
  • Winterfeld, Fräulein v., Tante des Erbherrn auf Ranft Marschall v.Bieberstein (erwähnt 1780), der seinen Mitgefangenen auf der Festung Zoten über sie zum Besten gab
  • Wobersnow, Leutnant v., von der Garde du Corps, seine Kriegsverdienste um 1780
  • Wobeser, F.v., neumärkischer Regierungsrat und seine Physiognomie (1780 erwähnt)
  • Wunsch, Johann v., preussischer Generalleutnant (1717-1788)
  • Zadow, Johann Christian v., preussischer Major, Kommandant der Festung Spandau (1780)
  • Zedlitz, Karl Abraham Freiherr v., preussischer Justizminister (1731-1793)
  • Ziethen, Hans Joachim v., Husarengeneral in Preussen (1699-1786), Sorgen des Königs um seine Gesundheit im Jahre 1780

© Verfasser dieses Aufsatzes: Claus Heinrich Bill

Quellennachweis anfordern

Ja, bitte senden Sie mir vollständige Quellennachweise zu folgenden Personen:
Klicke Einträge auf der Seite an, um sie der Liste hinzuzufügen.





*Pflichtfelder. Bitte ausfüllen!

AGB*

Preis pro Anfrage:
20.00€

Informationen zur Preisbildung

20,00 Euro je Familienname oder Ortsname, egal wie viele Nachweise wir recherchieren. Sollten wir keine Nachweise zu Ihrer Anfrage auffinden koennen, bleibt die Recherche kostenfrei.

Informationen zur Bezahlung

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Der Betrag von 20,00 Euro wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vielen Dank dafür, daß Sie sich für eine Anfrage bei uns entschließen möchten. Bitte beachten Sie zur Vermeidung von Mißverständnissen die folgenden Zeilen. Das Institut Deutsche Adelsforschung (Impressum) recherchiert für Sie in seinen Beständen des Deutschen Gauner-Repertoriums zu einem bestimmten oder mehreren bestimmten Namen nach bestem Wissen und Gewissen. Wir leisten dabei ausschließlich Hilfe zur Selbsthilfe.

I. Art der Recherche

Vermittelt werden Ihnen, wie Sie den Musterantworten entnehmen können, ausschließlich Quellen- und Signaturhinweise, aber aus Zeit- und Personalgründen keine Abschriften, Reproduktionen oder Kopien. Sie können sich aber mit den von uns gemachten Angaben leicht selbst Kopien von den besitzenden Bibliotheken oder Archiven, in denen Akten und Literatur liegt, besorgen oder durch beauftragte Dritte vor Ort besorgen lassen. Dabei können dort weitere Kosten für Kopien oder die Bearbeitung der Anfrage entstehen, zu Grunde liegen jeweils die unterschiedlichen Benutzungsbedingungen der einzelnen Institutionen.

Auch Spezialfragen werden mit Quellenhinweisen beantwortet, in denen sich die Antwort wahrscheinlich finden läßt. Da wir nicht alle Quellen im Hause haben, da sie Eigentum anderer Institutionen sind, wissen wir auch nicht immer genau, welche spezifischen Inhalte dort vorhanden sind. Es hat also nur dann Sinn, nach einer Einzelperson zu fragen, wenn diese auf unseren Seiten auch explizit ausgeworfen wurde.

II. Art der Übermittlung

Die Zusendung der Quellennachweise erfolgt ausschließlich per eMail an die von Ihnen erwünschte Adresse. Nur ausnahmsweise werden Ihnen die Ergebnisse auch per gewöhnlicher Post zugestellt. Dies ist der Fall, wenn Ihre eMail-Adresse fehlerhaft ist und unsere per eMail gesandten Ergebnisse als unzustellbar zurückkommen. Die Vermittlung per eMail ist für Sie nur von Vorteil, weil wir Ihre Anfrage dann wesentlich rascher beantworten können. Zudem ersparen Sie uns eine Menge Zeitaufwand für das Ausdrucken, kuvertieren, frankieren, was wiederum weniger Verwaltungsaufwand nötig macht.

Anfragen können nur dann bearbeitet werden, wenn Sie stets Ihre vollständige Adresse, Ihren Namen und Ihre eMail-Adresse angeben (wird automatisch in den Formularen abgefragt). Bitte halten Sie sich an diese nötigen Parameter, da wir sonst keine hinreichenden Möglichkeiten haben, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

III. Entgelte

Recherchen unsererseits in unserem eigenen Zettelkasten des Gauner-Repertoriums sind entgeltpflichtig. Für diese Regelung bitten wir um Ihr Verständnis, da der Zeit- und Personalaufwand (inklusive der nötigen Vorarbeiten wie Archivreisen et cetera), den wir in die Recherchen investieren, so immens ist, daß wir zur Deckung der Ausgaben hierfür nicht ganz kostenlos arbeiten können.

Für Auskünfte genereller Art, allgemeine Hinweise oder auch Fragen wird allerdings kein Entgelt berechnet. Ansonsten beträgt das Entgelt für eine Recherche pro Anfrage 10,00 Euro. Der Betrag wird erst dann durch Sie entrichtet, wenn bei uns die Recherche ausgeführt ist und versandbereit vorliegt. Wir informieren Sie per eMail über den Abschluß der Recherche - das geht meist sehr rasch und in der Regel binnen 24 Stunden.

Der Betrag versteht sich exklusive der Mehrwertsteuer, da bei uns eine Mehrwertsteuerbefreiung vorliegt und daher keine weiteren steuerlichen Kosten für den Kunden anfallen, auch keine weiteren Versand- und Portokosten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir in Einzelfällen (vor allem bei uns bislang unbekannten Kunden) auf Vorkasse bestehen. Eine Zahlung per Kreditkarte ist leider nicht möglich. Sie können per Banküberweisung zahlen, per PayPal oder per IBAN-BIC-Überweisung aus dem Ausland. Sollten wir nichts ermitteln - auch das kann vorkommen - so müssen Sie keine Gebühren entrichten. In diesem Falle geben wir Ihnen aber gern Winke, wo Sie mehr erfahren könnten.

IV. Ihre Nutzungsrechte

Die für Sie speziell herausgesuchten Nachweise sind nur zu Ihrem persönlichen Gebrauch bestimmt. Eine Veröffentlichung unserer Findhilfsmittel, Sigel und Quellenerläuterungen sowie auch die Weitergabe und Nutzung durch und an Dritte ist nicht gestattet. Eine Benutzung und Veröffentlichung der Originalquelle bleibt indes natürlich Ihnen allein überlassen. Hie rmüssen Sie sich nur vergewissern, daß der Besitzer des Originals Ihnen iene Abdruckgenehmigung erteilt. Zitate oder Abschriften der Originale sind davon natürlich ausgenommen und bedürfen keiner Abdruckgenehmigung von Archiven und Bibliotheken.

V. Zustandekommen des Vertrages

Ein Vertrag über den Bezug der Informationen kommt dann zustande, wenn Sie (der Kunde) Ihre Anforderung per eMail-Formular oder per Postbrief an uns absenden. Er gilt als erfüllt, wenn Sie per eMail von uns die Ergebnisse erhalten haben (oder ersatzweise, sollte Ihre eMail nicht funktionieren), per Briefpost.

VI. Widerrufsbelehrung

Obgleich das allgemeine Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sind oder aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, nicht besteht, ist bei uns ein Widerruf trotzdem möglich.

Dem Kunden steht daher bei uns ein Widerrufsrecht gemäß § 312 d Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches, § 361 a des Bürgerlichen Gesetzbuches sowie  § 3 des Fernabsatzgesetzes zu. Demnach kann der Kunde seine Bestellung bis eine Woche nach Vertragsabschluß stornieren und widerrufen. Eventuell im Vorwege gezahlte Gebühren werden von uns im Widerrufsfalle zurückerstattet.

Im Falle des Widerrufs ist der Kunde dazu verpflichtet, alle von uns möglicherweise bereits zugesandten Ergebnisse umgehend zu vernichten.

VII. Stornierung unsererseits

Wenn Sie uns mit einer Recherche beauftragen, wir Ihnen eine Zahlungsbitte zur Überweisung sandten, Sie dann aber die Ueberweisung nicht binnen zwei Wochen nach Datum Ihrer Bestellung vornehmen, stornieren wir unsererseits Ihre Anfrage und vernichten den Vorgang inklusive aller Ihrer Kontaktdaten (siehe unten). Möchten Sie dennoch die Ergebnisse abrufen, wäre eine erneute Anfrage über eines der Formulare auf unserer Weltnetzseite nötig. Um Ihnen ein unnötiges Warten auf die Recherche-Ergebnisse und uns unnötige Arbeit zu ersparen, wären wir daher für eine Überweisung des fälligen Betrages spätestens binnen 14 Tagen nach Bestellung dankbar.

VIII. Datenschutzerklärung

Beim Institut Deutsche Adelsforschung als Betreiber des Angebots des Deutschen Gauner-Repertoriums werden Ihre persönlichen Daten ausschließlich im Rahmen der nachfolgenden Datenschutzbestimmungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Datenschutzvorschriften, insbesondere des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und des Telemediengesetzes (TMG) erhoben, verarbeitet und genutzt. Wenn Sie unsere Internetseiten besuchen, ohne unser vorgefertigten Formulare für Anfragen zu benutzen, brauchen Sie uns keine personenbezogenen Daten mitzuteilen.

Durch das Benutzen unserer Anfrageformulare willigen Sie allerdings in die folgenden Datenschutzbestimmungen ein. Wir sind darauf bedacht, grundsätzlich so wenig Daten wie möglich zu erheben. Wir erheben temporär nur Ihre Daten, die für eine ordnungsgemäße Abwicklung Ihrer Bestellung unbedingt notwendig sind.

Personenbezogene Daten sind alle Einzelangaben über Ihre persönlichen oder sachlichen Verhältnisse wie Vorname, Nachname, Straße, Postleitzahl, Ort, Netzpostadresse sowie die Daten zu den gesuchten Quellen. Diese Daten werden nur zur Abwicklung der Bestellung gespeichert. Die Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt, wenn Sie Ihre Einwilligung zur Speicherung schriftlich per Netzpost widerrufen, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung des mit der Speicherung verfolgten Zwecks nicht mehr erforderlich ist oder wenn ihre Speicherung aus sonstigen gesetzlichen Gründen unzulässig ist.

Es findet grundsätzlich keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte statt und auch keine Speicherung zu eigenen Werbezwecken. Automatisierte Programme wie Cookies werden von uns nicht eingesetzt.

Sie haben außerdem ein Recht auf Auskunft über Ihre gespeicherten Daten und auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer Daten. Bei Fragen diesbezüglich wenden Sie sich bitte an die Datenschutzbeauftragten des Instituts Deutsche Adelsforschug unter der Netzpostadresse "info [at] adelskartei.de". Die vorstehende Datenerhebungs-Einwilligung kann von Ihnen jederzeit durch Übersendung einer Netzpostnachricht widerrufen werden.